Trump gegen den militärisch-industriellen Komplex: Die Gefahr eines Militärputsches eskaliert

https://i0.wp.com/fort-russ.com/wp-content/uploads/2020/09/Feature-Trump-Coup-02-SCF-750x430.jpg?resize=410%2C235&ssl=1

Von Butler zu 7 Tagen im Mai,  zu 9/11 bis zu heute…

Auf der Konferenz zum Tag der Arbeit in dieser Woche warf Präsident Trump in Opposition zum angloamerikanischen militärisch-industriellen Komplex den Fehdehandschuh hin und so bei vielen Beobachtern sowohl die Hoffnung weckte, dass das Zeitalter der „endlosen Kriege“ Amerikas endlich zu Ende gehen könnte, aber auch die Furcht, dass die Gefahr eines Militärputsches nahe bevorstehe. Diese Gefahr wurde von Senator Richard Black (ehemaliger Oberst und Geheimdienstoffizier) während einer Konferenz am 5. September geäußert.

In seiner eindringlichen Rede, die den Zorn der obersten Pentagonmachthaber auf sich zog, rief Trump dazu auf, die amerikanischen Truppen endlich nach Hause zu bringen und die „endlosen Kriege“ zu beenden:

Ich sage nicht, dass das Militär in mich verliebt ist; die Soldaten sind es. Die Spitzenleute im Pentagon sind es wahrscheinlich nicht, weil sie nichts anderes tun wollen, als Kriege zu führen, damit all diese wunderbaren Kompanien, die die Bomben, die Flugzeuge und alles andere herstellen, glücklich bleiben. Aber wir kommen aus den endlosen Kriegen heraus… Lasst uns unsere Soldaten nach Hause bringen.“

Für die frommen Trump-Hasser, die nicht bereit sind, die Möglichkeit zu akzeptieren, dass es in den letzten 3,5 Jahren aktive Putschvorbereitungen gegen den Präsidenten gegeben hat oder dass die bevorstehende wirtschaftliche Kernschmelze (die unter dem Deckmantel von COVID-19 entfesselt wurde) und die allgemeine Bürgerkriegsgefahr innerhalb der USA einen Staatsstreich einläuten könnte… denken Sie noch einmal darüber nach.

Tatsache ist, dass Amerika der totalen Militärdiktatur unter der Kontrolle der Wall Street/London näher gekommen ist, als viele denken, und wenn die Lehren…..

 

Kommentare sind geschlossen.