US-Richter: Das Saudische-Königreich muss Fragen zur 9/11-Klage beantworten

Ein US-Richter hat entschieden, dass zwei Mitglieder der saudischen Königsfamilie Fragen zu den Anschlägen vom 11. September 2001 beantworten müssen, was laut AP von den Anwälten der Opfer als “Wendepunkt in einem langwierigen Prozess” bezeichnet wird.

Die US-Richterin Sarah Netburn ordnete in einem schriftlichen Urteil an, dass Saudi-Arabien die Königlichen – und andere saudische Zeugen, einschließlich gegenwärtiger und ehemaliger Regierungsbeamter – für Aussagen zur Verfügung stellen muss.

Es war unklar, wie und wann die Zeugen befragt werden sollen, aber die Entscheidung bedeutet, dass “wir damit beginnen können, aufzudecken, was sie wissen”, sagte der Anwalt des Klägers, Jim Kreindler, am Freitag. –AP

https://i2.wp.com/zh-prod-1cc738ca-7d3b-4a72-b792-20bd8d8fa069.storage.googleapis.com/s3fs-public/inline-images/bandar%202.jpg?resize=406%2C241&ssl=1Bandar (links) hat mehreren US-Regierungen nahe gestanden

Einer der beiden, die zu Zeugenaussagen aufgefordert wurden, ist Prinz Bandar bin Sultan – ein ehemaliger saudischer Geheimdienstchef, der laut Gerichtsunterlagen von 1983 bis 2005 US-Botschafter des Königreichs war. Seine Verwicklung in das Weltgeschehen reicht von Reagans nicaraguanischem Contra-Programm (einschließlich der direkten Verwicklung in den Iran-Contra-Skandal) über die Verteidigung des Irak-Krieges als vertrauenswürdiger Freund von Bush und Cheney bis hin zur Leitung der US-saudischen Geheimoperationen zur Überwachung der Bewaffnung von Dschihadisten in Syrien.

Kommentare sind geschlossen.