Neue Studie zeigt: COVID-19 möglicherweise in Los Angeles bevor in China

Bild: picture alliance.Hollandse Hoogte

Forscher der Universität von Kalifornien, Los Angeles (UCLA), werteten mehr als 10 Millionen Patienten- und Gesundheitsakten für die Ambulanz-, Notaufnahme- und Krankenhauseinrichtungen der UCLA für den Zeitraum vom 1. Dezember 2019 bis zum 29. Februar 2020 aus und verglichen diese Aufzeichnungen mit Daten aus dem gleichen Zeitraum der letzten fünf Jahre. So berichtete Xinhua.

Sie stellten einen beunruhigenden Trend fest. Die ambulanten Klinikbesuche von UCLA-Patienten, die wegen Hustens behandelt werden wollten, nahmen um über 50 Prozent zu und übertrafen die durchschnittliche Zahl der Besuche um mehr als 1.000 die wegen derselben Beschwerde in den vergangenen fünf Jahren die Klinik aufgesucht haben.

Sie stellten auch einen “signifikanten” Überschuss bei der Zahl der Patienten fest, die aufgrund von Husten in der Notaufnahme behandelt wurden, sowie bei Patienten, die in diesem Zeitraum mit akutem Lungenversagen ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Diese Exzesse blieben selbst dann bestehen, wenn man die Veränderungen in der Patientenpopulation und die saisonalen Schwankungen berücksichtigt, so die Studie, die im “peer-reviewed Journal of Medical Internet Research” veröffentlicht wurde.

“Bei vielen Krankheiten können Daten aus dem ambulanten Bereich eine Frühwarnung für Notfallabteilungen und Intensivstationen in Krankenhäusern darstellen”, sagte Joann Elmore, Hauptautorin der Studie und Professorin für Medizin an der David Geffen School of Medicine an der UCLA.

“Die Mehrheit der COVID-19-Studien wertet Daten zu Krankenhausaufenthalten aus, aber wir haben auch die grössere ambulante Klinik untersucht, wo die meisten Patienten sich zuerst an die medizinische Versorgung wenden, wenn Krankheiten und Symptome auftreten”, sagte Elmore.

Die Forscher stellten fest, dass die ungewöhnlich hohe Zahl von Besuchern, Patienten und Krankenhausaufenthalten auf eine Ausbreitung von SARS-CoV-2 in der Gemeinschaft hindeutet, bevor das klinische Bewusstsein und die Testmöglichkeiten etabliert waren.

Dies könnte darauf hindeuten, dass sich das Coronavirus stillschweigend ausgebreitet hat und um Weihnachten 2019 unbemerkt an der Westküste Fuß gefasst hat. Sollte dies zutreffen, würde dies die derzeitige Darstellung des Ursprungs des Virus im Land erschüttern.

Die US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC) meldeten am 21. Januar den ersten US-amerikanischen COVID-19-Fall, bei dem es sich um einen Mann handelte, der von Wuhan (China) in den Bundesstaat Washington reiste. Und erst am 26. Februar bestätigte die CDC die Verbreitung des Coronavirus in den Vereinigten Staaten.

Die Forscher der UCLA kamen nicht mit Sicherheit zu dem Schluss, dass das Coronavirus hinter den in ihrer Studie dargelegten Trends stand, da andere Faktoren für einen Teil dieses unerwarteten Anstiegs verantwortlich sein könnten, wie z.B. der Gebrauch von E-Zigaretten oder die Grippe.

“Wir werden vielleicht nie wirklich wissen, ob diese überzähligen Patienten frühe und unentdeckte COVID-19-Fälle in unserem Bezirk darstellten”, sagte Elmore und fügte hinzu: “Aber die Lehren, die wir aus dieser Pandemie gezogen haben, gepaart mit Analysen im Gesundheitswesen, die eine Echtzeit-Überwachung von Krankheit und Symptomen ermöglichen, können uns möglicherweise dabei helfen, neu auftretende Ausbrüche und zukünftige Epidemien zu identifizieren und zu verfolgen.

MAJOR: New Research Shows COVID-19 May Have Been in LA Before China Announced Its Outbreak

Kommentare sind geschlossen.