Ein gefährliches Gebräu: Plastik-Teebeutel geben BILLIONEN von Mikroplastik-Partikeln in Ihr Getränk ab

Image: A dangerous brew: Plastic teabags release BILLIONS of microplastics particles into your drinkTeebeutel aus Kunststoff – anstelle des üblichen Papiers – sind weltweit auf dem Vormarsch. Doch Teetrinker sollten sich von diesen Plastikbeuteln fernhalten, nachdem jüngste Tests ergeben haben, dass ein einziger Beutel Milliarden von Mikroplastik in jeder Tasse freigesetzt werden

In einem großen Durchbruch stellten Wissenschaftler der kanadischen McGill-Universität in Montreal fest, dass nur ein einziger Kunststoffteebeutel nach fünfminütigem Eintauchen 11 Milliarden Kunststoffpartikel in Mikro- und 3 Milliarden Kunststoffpartikel in Nanogröße abgibt, die etwa 750 Mal kleiner sind als eine menschliche Haarsträhne.

Der Bericht gibt keinen Hinweis auf die möglichen Auswirkungen dieser Plastikpartikel auf die menschliche Gesundheit, aber er gibt Aufschluss über die Menge an Mikroplastik, die Menschen regelmäßig aus allgegenwärtigen Nahrungsmitteln und Getränken, einschließlich Tee, zu sich nehmen könnten. Ihre Ergebnisse erschienen online in der Zeitschrift Environmental Science and Technology.

Für ihr Experiment kauften die Erstautorin und Chemieingenieurin Laura Hernandez und ihre Kollegen vier verschiedene Teebeutel aus Geschäften und Cafés in Montreal.

Anschließend schnitten die Forscher jeden Beutel auf, entfernten die Teeblätter und spülten sie aus, um sie von Rückständen zu befreien. Teeblätter enthalten auch Öl, das es unmöglich gemacht hätte, die Kunststoffe unter dem Elektronenmikroskop zu sehen.

Um den Aufbrühprozess zu simulieren, tauchten die Forscher die sauberen Teebeutel fünf Minuten lang in Wasser bei 100 Grad, bevor sie das Wasser unter dem Mikroskop auf potenzielle Mikrokunststoffe untersuchten.

Hernandez sagte, dass sie und ihr Team damit rechneten, nur Hunderte oder Tausende von Kunststoffpartikeln zu finden. Ihre Ergebnisse zeigten jedoch, dass Milliarden von Kunststoffpartikeln aus dem Teebeutel ausgelaugt waren.

Die Forscher fanden auch heraus, dass die Zusammensetzung der freigesetzten Kunststoffpartikel mit der Zusammensetzung der Kunststoffteebeutel vor dem Eintauchen übereinstimmte, was bestätigt, dass die Beutel sich abgebaut haben.

Im Vergleich zu anderen Lebensmitteln, bei denen Mikrokunststoffe gefunden wurden, ist auch die Menge, die in nur einem Teebeutel gefunden wurde, um ein Vielfaches höher, sagte die entsprechende Autorin Nathali Tufenkji.

So enthält beispielsweise jedes Gramm Kochsalz etwa 0,005 Mikrogramm (mcg) Kunststoffpartikel. Dies wird bereits als hoch angesehen. Im Gegensatz dazu enthält die Tasse Tee der Forscher etwa 16 mcg Kunststoffpartikel. (Verwandtes: Über 90 Prozent der Salzmarken enthalten MIKROKUNSTSTOFFE, finden die Wissenschaftler).

In einem zweiten Experiment setzten Hernandez und ihre Kollegen auch Wasserflöhe dem verunreinigten Wasser aus, um die möglichen Auswirkungen der Aufnahme von Mikroplastik zu beurteilen.

Das Verschlucken der Kunststoffpartikel tötete die Flöhe nicht ab, führte aber zu einigen signifikanten Missbildungen und Verhaltensstörungen.

Zum Beispiel entwickelten einige der Flöhe keine normale Oberschale. Andere konnten im Vergleich zu denen, die den Mikroplastikpartikeln nicht ausgesetzt waren, längere Strecken schwimmen.

Trotz dieser beunruhigenden Ergebnisse gibt es bis heute keine empirischen Beweise für mögliche schädliche Auswirkungen der Einnahme von Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit, sagte Hernandez.

Die Menschen nehmen jedoch regelmäßig Mikroplastiken aus anderen Quellen zu sich, nicht nur aus Tee. Daher unterstreichen diese Ergebnisse die Notwendigkeit für Wissenschaftler, die Gesundheitsrisiken zu untersuchen, die Mikrokunststoffe für die menschliche Gesundheit darstellen.

Kommentare sind geschlossen.