An der Schwelle zum Transhumanismus

Die Welt ist heilig,
Man kann sie nicht verbessern.
Willst du sie manipulieren, dann wirst du sie zugrunde richten.
Behandelst du sie wie einen Gegenstand, dann wirst du sie verlieren.
Laotse, Tao Te King, Vers 29 [1]

Eigentlich hängt einem das Thema zum Hals heraus, aber es muss noch mal gesagt werden: Viren, auch die Corona-Viren, sind keine Aliens. Sie haben unsere Entwicklung seit Urzeiten begleitet. Sie waren und sind wichtige Sparringpartner für unser Immunsystem. Bestimmte Viren, Phagen (griechisch phagós = „Fresser“) genannt, sind Bakterienfresser, die uns sogar vor Bakterien- und Bazillenbefall schützen. Sie werden medizinisch zunehmend gegen antibiotikaresistente Keime eingesetzt und gelten als mögliche Alternativen zu den Antibiotika. Sie wirken spezifisch und greifen die „guten“ Bakterien in unserm Körper nicht an.

Unser Abwehrsystem muss gestärkt sein

Viren – etwa die berüchtigten Grippe-Viren – werden lediglich problematisch, wenn unser Abwehrsystem durch schlechte Ernährung, ungesunder Lebensführung (Rauchen, Alkoholismus, Drogenmissbrauch), durch anhaltenden Stress, ständiger Angst, degradierter Umwelt, fortgeschrittenem Alter und ähnlichen ungünstigen Umständen geschwächt ist.

Viren – auch Bakterien und andere Mikroorganismen – sind an sich nicht das Problem, sondern ein durch degradierte Lebensumstände geschwächtes Immunsystem. Zu ähnlichem Schluss kam schon der renommierte französische Arzt und Experimentalphysiologe Claude Bernard (1813-1878). Sein Fazit nach 40 Jahren Forschungsarbeit: Le germe n’est rien, le terrain est tou“. (Der Keim ist nichts, das Milieu ist alles). Auf dem Sterbebett gab ihm sein Gegenspieler und Mitbegründer der Keimtheorie. Louis Pasteur, schließlich recht. [2]

Claude Bernard, franz. Physiologe Arzt (1813 – 1876)
Claude Bernard, franz. Physiologe Arzt (1813 – 1876)

Nicht Impfungen alleine stärken das Immunsystem und halten es gesund, sondern Hygiene, sauberes Wasser, frische Luft, Sonnenschein, körperliche Bewegung, gesundes, unverdorbenes Essen, genügend Schlaf und seelische Faktoren, wie Liebe, Geselligkeit und die….

Kommentare sind geschlossen.