Ist BLM (Black Lives Matter) die Maske, hinter der die Oligarchen operieren?

Und hier das BLM-Quiz des Tages: Was sagen uns „Kritische Rassentheorie“, „The 1619 Project“ und die Warnung des Heimatschutzministeriums vor „weißen Rechtsextremisten“ darüber, was in den USA heute vor sich geht?

  1. Sie weisen auf einen tief sitzenden Rassismus hin, der das Verhalten weißer Menschen formt.
  2. Sie deuten an, dass systemischer Rassismus nicht allein durch Verhaltensänderungen und Gesetze überwunden werden können
  3. Sie warnen uns vor der Tatsache, dass ungelöste Fragen das Land an den Rand eines Rassenkriegs bringen
  4. Sie verweisen darauf, dass mächtige Agenten – die von innerhalb des Staates operieren – Rassengewalt anstacheln, um die aufkommende, „populistische“ Mehrheit zu zerschlagen, die 2016 Trump ins Amt gewählt hat, und was jetzt eine existentielle Bedrohung für den globalistischen Plan darstellt, die USA in ein tyrannisches Dritte Welt-„Drecksloch“ zu verwandeln.

Welche dieser vier Aussagen erklärt am Besten, was heute in den USA vor sich geht?

Falls ihr Nummer 4 gewählt habt, dann liegt ihr richtig. Wir erleben keinen plötzlichen und explosiven Ausbruch von Rassengewalt und Chaos. Wir erleben eine gut durchdachte, Aufstand-artige Operation, die unzählige logistische Komponenten enthält, darunter ausgedehnte landesweite Unruhen, Plünderung und Brandstiftung, aber auch eine extrem beeindruckende ideologische Kampagne. „Kritische Rassentheorie“, das „1619 Projekt“ und die Warnung des Heimatschutzministeriums vor „weißem Rechtsextremismus“ sind ebenfalls …..

Kommentare sind geschlossen.