China und Indien liefern sich zum ersten Mal seit 45 Jahren einen Schusswechsel

Antiwar.com News UpdatesBeide Seiten geben sich gegenseitig die Schuld an der jüngsten Auseinandersetzung

Jason Ditz

Die Spannungen zwischen China und Indien erreichen heute den schlimmsten Stand seit mehreren Jahrzehnten, als Truppen auf beiden Seiten entlang der umstrittenen Grenze im Kaschmirgebiet sich gegenseitig beschossen. Beide Seiten beschuldigen die andere Seite der Provokation und sagten, sie hätten “Warnschüsse” abgegeben.

Bereits Mitte Juni kam es entlang der Grenze zu Kämpfen, bei denen Truppen auf beiden Seiten Metallschläger einsetzten, um sich gegenseitig zu Tode zu prügeln, und Beamte versicherten stolz, dass es keine Schüsse gab. Die Schießerei von heute sind die ersten bestätigten Schüsse seit 1975.

Beide Nationen konzentrierten im Juni Truppen an der Line of Actual Control (LAC) und warteten anscheinend auf einen Vorwand, um mit dem Kampf zu beginnen. Beide Seiten behaupten, dass die andere Seite damit begonnen habe, wobei Vertreter Chinas sagten, indische Soldaten hätten “unverhohlen auf die Grenzpatrouille geschossen”, und Indien sagte, chinesische Soldaten hätten zuerst geschossen, um sie einzuschüchtern.

Das Land entlang der Grenze ist für beide Länder relativ unwichtig, aber beide Seiten haben einen großen Teil ihrer nationalen Selbstachtung der Idee gewidmet, dass sie sich in diesem Gebiet nicht beiseite schieben lassen, wodurch sie riskieren, dass dies zu einem viel größeren Konflikt eskaliert. antikrieg.com

Kommentare sind geschlossen.