Was wird die Außenpolitik des nächsten US-Präsidenten sein?

von Thierry Meyssan

Die beiden Programme der Kandidaten Trump und Biden ähneln nicht denen der bisherigen Kandidaten. Es geht nicht mehr darum, die USA an die Entwicklung der Welt anzupassen, sondern zu definieren, was sie sein werden. Die Frage ist existenziell, so dass es durchaus möglich ist, dass die Dinge eskalieren und in Gewalt enden. Für die einen muss das Land eine Nation im Dienst der Bürger sein, für die anderen muss es seinen imperialen Status wiederherstellen.

JPEG - 35.3 kBDas Oval Office des Weißen Hauses sucht Nachmieter.

Der US-Präsidentschaftswahlkampf 2020 stellt zwei radikal unterschiedliche Visionen der Vereinigten Staaten gegenüber: Imperium oder Nation?

Auf der einen Seite, Washingtons Anspruch, die Welt zu beherrschen, indem es die potentiellen Konkurrenten eindämmt , eine containment-Strategie, die von George Kennan 1946 formuliert wurde und von allen Präsidenten bis 2016 verfolgt wurde; auf der anderen Seite, die Ablehnung des Imperialismus und der Wille, das Geschick der US-Amerikaner im Allgemeinen zu erleichtern – eine Strategie, die von Präsident Andrew Jackson (1829-37) formuliert und nur von Präsident Donald Trump übernommen wurde (2017-20).

Beide Seiten handhaben eine Rhetorik, die ihre wahre Praxis verschleiert. Demokraten und Republikaner geben sich als Verfechter der “freien Welt”….

Kommentare sind geschlossen.