Schon gewusst? WHO informiert auch über “Masturbation in der frühen Kindheit” für Kinder unter 4 Jahren

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt in Europa auch Ratschläge über Sexualerziehungsprogramme für Kinder unter vier Jahren. Informationen über “frühkindliche Masturbation” und das “Recht, geschlechtliche Identitäten zu erforschen”.

Darüber hinaus empfiehlt die WHO, dass Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren Informationen über “Freundschaft und Liebe gegenüber Menschen gleichen Geschlechts” und “gleichgeschlechtliche Beziehungen” erhalten sollen und dementsprechend angeleitet werden, “eine offene, nicht wertende Haltung” zu entwickeln.https://i0.wp.com/cdn.cnsnews.com/styles/article_big/s3/2020-05/chart%201.jpg?resize=316%2C634&ssl=1

Diese Empfehlungen zur Sexualerziehung sind in den Standards für Sexualerziehung in Europa detailliert aufgeführt: Ein Rahmen für politische Entscheidungsträger, Bildungs- und Gesundheitsbehörden und Fachleute, den das WHO-Regionalbüro für Europa und die BZgA 2010 veröffentlicht haben.

Unter den spezifischen Empfehlungen für Kinder in verschiedenen Altersgruppen – der Sexualaufklärungsmatrix – stellt das WHO-Dokument fest, dass “sexuelle Gesundheit nur erreicht werden kann, wenn alle Menschen, auch junge Menschen, während ihres gesamten Lebens Zugang zu universeller Sexualaufklärung sowie zu Informationen und Diensten zur sexuellen Gesundheit haben.

“Die Befürchtung, dass Sexualerziehung zu mehr oder früherer sexueller Aktivität junger Menschen führen könnte, ist nicht gerechtfertigt, wie Forschungsergebnisse zeigen”, so die WHO.

Auch die elterliche Beratung ist laut der UN-Agentur begrenzt. “Wie argumentiert wird”, heißt es in dem Dokument, “sind Eltern, andere Familienmitglieder und andere informelle Quellen wichtig, um etwas über menschliche Beziehungen und Sexualität zu lernen, insbesondere für jüngere Altersgruppen.

“In der modernen Gesellschaft ist dies jedoch oft unzureichend, da diesen informellen Quellen selbst oft das notwendige Wissen fehlt, insbesondere wenn komplexe und technische Informationen benötigt werden (wie z.B. über Empfängnisverhütung oder die Übertragungswege von Geschlechtskrankheiten)”.

“Die Entwicklung von Sexualverhalten, Gefühlen beginnt bereits im Mutterleib”, heißt es in dem Dokument.

“Kinder haben bereits im frühen Kindesalter sexuelle Gefühle”, stellt die WHO fest. “Zwischen dem zweiten und dritten Jahr ihres Lebens entdecken sie die körperlichen Unterschiede zwischen Männern und Frauen. In dieser Zeit beginnen Kinder, ihren eigenen Körper zu entdecken (frühkindliche Masturbation, Selbststimulation), und sie können auch versuchen, die Körper ihrer Freunde zu untersuchen (Doktor spielen).

Das WHO-Dokument ist hier zu finden.

Kommentare sind geschlossen.