„Organisiertes Verbrechen“: Extinction Rebellion geht es an den Kragen

xr photoPhoto by saw2th

Seit geraumer Zeit betätigt sich die Organisation Extinction Rebellion (XR) von Großbritannien aus in einer Reihe von Ländern als vermeintliche Umweltschutzbewegung. Die Gruppierung hat sich zum Ziel gesetzt, durch zivilen Ungehorsam Regierungen zu Maßnahmen gegen das angeblich drohende Aussterben der Menschheit infolge des Klimawandels zu zwingen. Dabei scheint fast jedes Mittel recht. Wo immer XR auftritt, kommt es zu groben Verletzungen des Hausrechts, ordnungswidrigen Blockaden und gemeinwohlschädlichen Inbesitznahmen der öffentlichen Infrastruktur. Obwohl die eigene Gewaltfreiheit überaufdringlich propagiert wird, was regelmäßig ein untrügliches Zeichen dafür ist, dass ernste Zweifel angebracht sind, will sich XR-Gründer Roger Hallam selbst von Gewalt nicht distanzieren. Der ehemalige Biobauer, für den der Holocaust „nur ein weiterer Scheiß in der Menschheitsgeschichte“ ist, offenbarte vor knapp einem Jahr die gefährliche Gesinnung zumindest eines Teils der „Rebellen“. Deren zweifelhafte….

Kommentare sind geschlossen.