Indien implodiert seine eigene neue Seidenstraße

Von Pepe Escobar   asiatimes.com

Indien ist gegen seine eigenen energie- und geostrategischen Interessen faktisch zur Geisel der Trump-Administration degradiert worden

https://i0.wp.com/asiatimes.com/wp-content/uploads/2020/09/India-Train-e1599049346113.jpg?fit=1200%2C731&ssl=1

Mit der zunehmenden Integration Chinas, des Irans und Pakistans ist Indien nur mit seinen eigenen Inkonsistenzen integriert…

Es gab eine Zeit, in der Neu-Delhi stolz die Idee verkaufte, eine eigene Neue Seidenstraße – vom Golf von Oman bis zur Kreuzung von Zentral- und Südasien – zu errichten, um mit Chinas Belt and Road Initiative (BRI) zu konkurrieren.

Jetzt sieht es so aus, als sind sich die Inder in den eigenen Rücken gefallen.

Im Jahr 2016 unterzeichneten Teheran und Neu-Delhi einen Vertrag über den Bau einer 628 km langen Eisenbahnlinie vom strategischen Hafen Chabahar nach Zahedan, ganz in der Nähe der afghanischen Grenze, mit einer entscheidenden Verlängerung bis Zaranj, in Afghanistan und darüber hinaus.

An den Verhandlungen waren die Iranische Eisenbahn und Indian Railway Constructions Ltd. beteiligt. Aber am Ende passierte nichts. Teheran hat also beschlossen, die Eisenbahn trotzdem zu bauen, mit eigenen Mitteln – 400 Millionen Dollar – und die Fertigstellung ist für März 2022 geplant.

Die Eisenbahn sollte der wichtigste Transportkorridor sein, der mit erheblichen indischen Investitionen in Chabahar verbunden ist, dem Eingangshafen vom Golf von Oman für eine alternative Neue Seidenstraße nach Afghanistan und Zentralasien.

Die Modernisierung der Eisenbahn-/Straßeninfrastruktur von Afghanistan zu…..

Kommentare sind geschlossen.