Umfrage: Zwei von fünf New Yorkern wollen die Stadt verlassen

Das Filmplakat aus dem John Carpenter Film “Flucht aus New York”

Eine neue Umfrage hat ergeben, dass zwei von fünf New Yorkerinnen und New Yorkern die Stadt verlassen wollen, was auf Bedenken wegen der stockenden COVID-Wirtschaft und der Gewaltverbrechen zurückzuführen ist.

Die vom Manhattan Institute durchgeführte Umfrage ergab, dass 22 Prozent der Befragten die anämische Wirtschaft für das größte Problem halten, das die Stadt betrifft, während 21 Prozent über Kriminalität und öffentliche Sicherheit besorgt sind.

Die Zahlen zeigen, dass sich die Zahl der Schießereien verdoppelt hat und die Zahl der Morde im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 50 Prozent gestiegen ist. Dies alles geschah, nachdem Bürgermeister Bill De Blasio die Entleerung der New Yorker Gefängnisse feierte, um die Insassen vor dem Coronavirus zu schützen.

“Die Umfrage ergab, dass zwei von fünf New Yorkern sagen, dass sie die Stadt verlassen würden, wenn sie die Möglichkeit hätten zu leben, wo sie wollten”, berichtet Fox 5.

In den Vorstädten gab es auch einen Anstieg der Verkäufe von Eigenheime um 44% im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres, da die Menschen in größere Wohnungen in sicherere Gebiete fliehen.

Die Stimmung spiegelt sich in der Nachfrage von Umzugsunternehmen wider, die weit über dem Durchschnitt liegt.

“Am Samstag und Sonntag wurden vor einer Reihe von U-Haul-Stationen in der Nachbarschaft lange Schlangen gesehen, in denen Umzugsfahrzeuge die Wohnstraßen säumten und ausrangierte Möbel auf den Bürgersteigen gestapelt wurden, die von Einheimischen auf der Suche nach neuen Wohngegenden zurückgelassen wurden”, berichtete die Daily Mail.

Kommentare sind geschlossen.