Corona-Krise USA: “90% der Corona-PCR-Testergebnisse, Falschpositive”-NYT-Bericht

Während deutsche Leitmedien weiterhin unverändert die in dem Corona-Panik-Papier der Bundesregierung nahegelegte Doktrin verfolgen, um die Bevölkerung unentwegt in Atem zu halten, ist die Journalisten Bibel New-York-Times seit einigen Wochen weiter und berichtet vermehrt darüber, dass das gesamte PCR-Testverfahren in Frage zu stellen sei.

Erst neulich titelte das Blatt, “Ihr Coronavirus-Test ist positiv. Womöglich sollte er das nicht sein.” In dem Artikel wird unter anderem auf die Unzulänglichkeiten der Polymerasen Kettenreaktion (PCR) und damit einhergehende Fehldiagnosen hingewiesen.

Die NYT schrieb etwa, dass US-Gesundheitsexperten nunmehr die Erkenntnis gewonnen hätten, dass der standardisierte PCR-Test zu viele Menschen positiv testet, die keine Viruslast aufweisen. Mit anderen Worten nicht infektiös sind. Das Blatt wörtlich: ”

Die Standardtests diagnostizieren eine große Anzahl von Menschen, die möglicherweise relativ unbedeutende Mengen des Virus tragen.

Die meisten dieser Menschen sind wahrscheinlich nicht ansteckend, und ihre Identifizierung kann zu Engpässen führen, die verhindern, dass ansteckende Personen rechtzeitig gefunden werden.

Unabhängig davon das die NYT als Amplifikator…..

Kommentare sind geschlossen.