Navigations-Schwäche verrät Alzheimer-Risiko

Genetische Vorbelastung zeigt sich schon vor Krankheitsbeginn in der räumlichen Orientierung

OrientierungSubtile Orientierungsschwächen könnten eine genetische Vorbelastung für Alzheimer anzeigen. © imaginima/ iStock

Frühes Warnzeichen: Ob jemand eine genetische Veranlagung zu Alzheimer besitzt, lässt sich schon vor Ausbruch der Demenz erkennen – durch einen einfachen Navigationstest. Denn das Risikogen APOE-4 stört schon bei jungen Erwachsenen die Funktion der für die „mental map“ nötigen Gitterzellen im Gehirn, wie nun ein Experiment bestätigt. Tests dieser subtilen Defizite könnten dabei helfen, das Alzheimerrisiko früher zu erkennen, wie die Forscher im Fachmagazin „Science Advances“ berichten.

Die Alzheimer-Demenz ist die häufigste neurodegenerative….

Kommentare sind geschlossen.