Bidens Chancen beruhen auf einem von John Podesta geplanten Militärputsch

Bidens Chancen beruhen auf einem von John Podesta geplanten Militärputsch, Wahlurnendiebstahl, Polizeischiessereien und Operation unter falschen Flagge

Unsere Anfang August vom SCF am 23. August veröffentlichte Prognose, dass Joe Biden die Wahl nicht aufgeben würde, selbst wenn Trump gewinnt, wurde am 25. August von Hillary Clinton selbst bestätigt.

In diesem Beitrag werden wir die Strategie, die in diesem Beitrag verfolgt wird, weiterführen und diese im Lichte von John Podesta’s WahlkampfKriegsspiel und der Situation in Kenosha, Wisconsin, weiterentwickeln. In Kenosha haben wir auf beiden Seiten bewaffnete Gruppen, die eine brisante Situation schaffen, die zunehmend wie ein Szenario vor einem Bürgerkrieg aussieht. Alles zusammengenommen können wir jetzt feststellen, dass Folgendes offensichtlich ist:

Die Präsidentschaftskandidatur von Joe Biden für das Jahr 2020 hängt nun ab von einer Kombination aus
a.) einer strengen Zensur in den sozialen Medien und Suchmaschinen mit den Ausmaßen einer Bücherverbrennung,
b.) Anzeichen seitens des Militärs, dass sie Biden (per John Podesta ) nach
c.) einer nicht eindeutigen Wahl (per Post verschickte leere Stimmzettel) unterstützen werden, und
d.) (der Soros-Flügel der) Fähigkeit der BLM, sich an Ausschreitungen zu beteiligen und sich als Trump-ähnliche Unterstützer (QAnon und angrenzende, wie z.B. „Rettet die Kinder“) auszugeben, um e.) einen gefährlichen oder illegalen öffentlichen Stunt durchzuführen (falsche Flagge). Hier weiter…..

Kommentare sind geschlossen.