Wer will Präsident Lukaschenko stürzen?

von Thierry Meyssan

Die westliche Presse preist Swetlana Tichanowskaja, die sie als Siegerin der belarussischen Präsidentschaftswahlen vorstellt, und beschuldigt den scheidenden Präsidenten Alexander Lukaschenko der Gewalt, des Nepotismus und des Wahlbetrugs. Eine Analyse dieses Landes belegt jedoch, dass die Politik seines Präsidenten tatsächlich dem Wunsch der Bürger entspricht. Hinter diesem fabrizierten Streit steht das Gespenst des ukrainischen Euromaidan und eines gewollten Bruchs mit Russland.

JPEG - 49.5 kBSwetlana Tichanowskaja ist es gelungen, sowohl Tausende Liberale als auch Neonazis gegen Präsident Lukaschenko zu vereinigen.

Eines der Ziele des Staatsstreichs des Euromaidan (Ukraine, 2013-14) war, die Seidenstraße in Europa abzuschneiden. China reagiert darauf, indem es die Strecke verlegt und durch Weißrussland gehen lässt. Seither versuchte Minsk, sich vor einer ähnlichen Destabilisierung zu schützen, indem es eine ausgewogenere Politik gegenüber dem Westen einführte, sowohl an militärischen Manövern mit Moskau teilnahm, als auch sich bereit erklärte, Daesch, das Moskau in Syrien bekämpft, Waffen zu liefern.

Trotz der Winkelzüge von Minsk intervenierte die CIA bei den Präsidentschaftswahlen 2020. Swetlana Tichanowskaja forderte den scheidenden Präsidenten Alexander Lukaschenko heraus, der sich um eine sechste….

Kommentare sind geschlossen.