Internationale Beziehungen verstehen (2/2)

von Thierry Meyssan

Nach der Behandlung der Gleichheit der Menschen und der Verschiedenheit der Kulturen und der Erinnerung daran, dass wir den Menschen, die wir nicht kennen, misstrauen, spricht der Autor über vier Aspekte des Nahen Ostens: die koloniale Schaffung der Staaten; das Bedürfnis der Bevölkerung, ihre Führer zu verstecken; den Sinn der Zeit; und den politischen Gebrauch der Religion.

Dieser Artikel knüpft an:
Internationale Beziehungen verstehen (1/2)“, von Thierry Meyssan, Voltaire Netzwerk, 19. August 2020.

JPEG - 48.1 kB
Die große Moschee von Damaskus ist die einzige Kultstätte der Welt, in der seit Jahrhunderten jeden Tag Juden, Christen und Muslime zu demselben einzigen Gott beten.
Eine künstlich geteilte historische Region

Entgegen einer landläufigen Meinung weiß niemand genau, was die Levante, der Nahe Osten oder der Mittlere Osten sind. Die Bedeutung dieser Begriffe haben sich je nach den Epochen und politischen Situationen geändert.

Aber die heutigen Staaten Ägypten, Israel, der Staat Palästina, Jordanien, Libanon, Syrien, Irak, Türkei, Iran, Saudi-Arabien, Jemen und die Golf-Fürstentümer haben mehrere Jahrtausende gemeinsamer Geschichte. Doch ihre politische Spaltung datiert aus dem Ersten Weltkrieg. Sie ist auf die geheimen Abkommen zurückzuführen, die 1916 zwischen Sir Mark Sykes (Britisches Reich), François Georges-Picot (Französisches Reich) und Sergej Sazonov (Russisches Reich) ausgehandelt wurden. Dieser Vertragsentwurf hatte die Aufteilung der Welt zwischen den drei großen Mächten der damaligen Zeit für die Nachkriegszeit festgelegt. Da der Zar gestürzt wurde und der Krieg nicht wie erhofft verlief, wurde der…..

Kommentare sind geschlossen.