Droht ein verlorenes Jahrzehnt?

Von Yanis Varoufakis

Die Corona-Krise könnte endlich dazu führen, dass die Staaten mehr zu Gunsten der Schwachen und Armen tun. Das zumindest glauben noch viele Linke derzeit. Die Geschichte dagegen lehrt: Das Gegenteil ist wahrscheinlich. Wer das verhindern will, muss jetzt schon überlegen, was sich dagegen tun lässt.

Bild von einem leeren Schaufenster, auf dem steht: Wash your hands. Dahinter klebt ein Plakat mit einem Bären, auf dem Berlin steht.Noch beschäftigt die Debatte über Maßnahmen gegen Covid-19 die Öffentlichkeit. Doch bald schon muss es um die Konsequenzen aus der der Krise gehen. DGB/William Murphy/Flickr

Damit meine schlimmsten Befürchtungen über das kommende Jahrzehnt nicht wahr werden, habe ich mich entschlossen, dieses düstere Zukunftsszenario hier zu verfassen. Wenn es bis Dezember 2030 nicht eintritt, dann hoffentlich auch deshalb, weil es uns hilft angemessene Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Massive staatliche Interventionen nutzen am Ende immer den Konzernen und Banken

Vor den pandemiebedingten Lockdowns glich die Politik einem Spiel. Politische Parteien verhielten sich wie Sportmannschaften, die mal gut und….

Kommentare sind geschlossen.