Nächtliches Alkoholverbot im öffentlichen Raum in München wegen Corona verhängt

Das Verwaltungsgericht hat das Verkaufsverbot nicht beanstandet, aber das Konsumverbot. Das gilt vorerst aber trotzdem weiter, nur für den Kläger ist es nicht mehr gültig

Während in Berlin das Verwaltungsgericht erst einmal das von der Berliner Versammlungsbehörde verhängte und vom Innensenat unterstützte Verbot der von “Querdenken 711” angemeldeten Versammlung gekippt hat (Verwaltungsgericht Berlin kassiert das Demo-Verbot), erklärte das Münchner Verwaltungsgericht das Konsumverbot für Alkohol in München für unverhältnismäßig.

München hatte erst am 27. August eine Allgemeinverfügung im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) erlassen. Nach der Verfügung tritt ein….

Kommentare sind geschlossen.