Unter den Augen der USA: Saudische Truppen ziehen in den Nordosten Syriens ein und plündern die Ressourcen

Saudi-Arabien hat Berichten zufolge fast zwei Dutzend Kampftruppen auf einen von den USA geführten Militärstützpunkt in Syriens ölreichen Nordostprovinz Hasaka entsandt, da das wahhabitische Regime und einige seiner regionalen Verbündeten mit den Vereinigten Staaten um die Plünderung der natürlichen Ressourcen des vom Krieg verwüsteten Landes wetteifern.

https://i1.wp.com/fort-russ.com/wp-content/uploads/2020/08/Saudi-Army-750x430.jpg?resize=471%2C270&ssl=1

Der im Libanon ansässige arabischsprachige Fernsehnachrichtensender al-Mayadeen berichtete unter Berufung auf eine informierte Quelle, dass mindestens 20 saudische Soldaten unter Führung eines Offiziers namens Saud al-Joghaifi am Mittwoch auf dem von den amerikanischen Besatzungstruppen geführten Stützpunkt in der ostsyrischen Stadt Shaddadi eintrafen.

Die Quelle fügte hinzu, dass die saudischen Truppen von einem Konvoi US-geführter Truppen der angeblich gebildeten Koalition “zur Bekämpfung des Daesh (ISIL oder ISIS)” begleitet wurden, die sich Anfang dieser Woche aus Camp Taji, das 20 Kilometer (12 Meilen) nördlich der irakischen Hauptstadt Bagdad liegt, zurückgezogen haben.

Bereits am 21. Dezember letzten Jahres teilten lokale Quellen unter dem Vorbehalt der Anonymität dem arabischen Dienst der offiziellen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu mit, dass Dutzende von saudischen Soldaten an Bord von Hubschraubern auf dem Omar-Ölfeld in der syrischen Ostprovinz Deir Ez-Zor eingetroffen seien.

Die örtlichen Quellen fügten hinzu, dass von den wahhabitischen Truppen erwartet wurde, saudi-arabische und ägyptische Experten zu bewachen, die eine Woche zuvor in der Energieanlage eingetroffen waren und von denen angenommen wurde, dass sie für Saudi-Arabiens riesige staatliche Ölgesellschaft Saudi Aramco arbeiten.

Der Bericht stellte fest, dass der Einsatz der saudischen Soldaten auf dem Ölfeld “zeitgleich” mit der Ankunft von etwa 30 Lastwagen, die mit Grab- und Bohrmaschinen ausgerüstet waren, erfolgte. Die Quellen sagten, dass die Fahrzeuge aus dem Nordirak in syrisches Gebiet eingedrungen seien und dass die saudischen Soldaten in einem Wohngebiet in der Nähe des Omar-Ölfeldes stationiert seien, das angeblich amerikanische Truppen beherberge.

Seit Ende Oktober 2019 verlegen die USA ihre Truppen auf die von kurdischen Streitkräften kontrollierten Ölfelder im Osten Syriens und machen damit einen früheren Beschluss zum Abzug aller US-Truppen aus dem arabischen Land rückgängig. Das Pentagon behauptet, dass dieser Schritt darauf abzielt, die Felder und Einrichtungen vor möglichen Angriffen durch Daesh zu “schützen”. Diese Behauptung kam, obwohl die USA zuvor angedeutet hatten, dass sie bei der Kontrolle der Ölfelder wirtschaftliche Interessen verfolgten.

Die Präsenz der US-Streitkräfte in Ostsyrien hat die Zivilbevölkerung besonders verärgert, und Anwohner haben bei mehreren Gelegenheiten amerikanische Militärkonvois daran gehindert, in die Region einzufahren. Syrien, das die Präsenz des US-Militärs auf seinem Territorium nicht genehmigt hat, bekräftigte erneut, dass Washington das Öl des Landes plündert.

MAJOR: Saudi Troops Enter Northeastern Syria

Kommentare sind geschlossen.