Gesichtsmasken machen dich dumm

„Sie machen dich suggestibel; sie machen es wahrscheinlicher, dass du der Anweisung eines anderen folgst und Dinge tust, die du sonst nicht tun würdest.“

In Joost Meerloos Analyse von falschen Geständnissen und totalitären Regimen, The Rape of the Mind, prägt er einen Ausdruck für die „Verdummung“ des kritischen Widerstands – Mentizid. „In einem totalitären Regime“, schrieb er, „muss der zweifelnde, wissbegierige und phantasievolle Geist unterdrückt werden. Dem totalitären Sklaven ist es nur erlaubt, auswendig zu lernen und zu geifern, wenn die Glocke läutet.

Der Mensch in der Jungsteinzeit hatte ein ähnliches Problem im Umgang mit seinem Vieh. Der Erfolg des Homo sapiens beruhte nicht unwesentlich auf Rindern – ihren Milchprodukten, ihrem Fleisch, Leder und Dung. Doch der Vorfahre des Rindes, der Auerochse, war ein ganz anderes Tier. Es war schnell, aggressiv und gefährlich – kaum förderlich, um in vorhersehbare Verhaltenskanäle eingepfercht zu werden. So begann der Mensch vor etwa 10.500 Jahren, die fügsamsten Auerochsen bewusst zur Domestizierung zu züchten.

Das Schlüsselwort hier ist fügsam, was aus dem lateinischen docere stammt und „lehren“….

Kommentare sind geschlossen.