Chef der WHO: Psychische Gesundheit von Millionen Menschen beeinträchtigt

Der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adanom Ghebreyesus, sagte, die Coronavirus-Pandemie habe die psychische Gesundheit von Millionen von Menschen beeinträchtigt. Seine Bemerkungen wurden während eines Briefings in Genf gemacht, die Aufzeichnung der Sendung ist auf dem YouTube-Kanal verfügbar.

Laut Gebreyesus haben restriktive Maßnahmen, die von einer Reihe von Ländern eingeführt wurden, um die Ausbreitung der Infektion zu verhindern, einen “tiefgreifenden Einfluss” auf die Psyche.

“COVID-19 hat sich auf die psychische Gesundheit von Millionen von Menschen ausgewirkt, und zwar in Form von Angst und Furcht die es ausgelöst hat, sowie durch die Unterbrechung der psychiatrischen Versorgung”, sagte der WHO-Direktor und fügte hinzu, dass vor der Coronavirus-Pandemie die psychische Gesundheit “ein vergessenes Thema in der globalen Gesundheitsversorgung” war. Seinen Angaben zufolge leben weltweit etwa eine Milliarde Menschen mit psychischen Störungen. Drei Millionen Menschen sterben jedes Jahr an den Folgen des schädlichen Alkoholkonsums, und alle 40 Sekunden begeht ein Mensch auf der Welt Selbstmord.

Ghebreyesus kam zu dem Schluss, dass nicht jeder Zugang zu einer qualitativ hochwertigen medizinischen und psychologischen Versorgung hat.

Kommentare sind geschlossen.