Tausende von Schweden erhalten falsch-positive COVID-19-Ergebnisse aufgrund fehlerhafter Testkits aus China

Ungefähr 3.700 Schweden erhielten falsch-positive COVID-19-Tests aufgrund eines fehlerhaften Testkits aus China, so die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine Erklärung der schwedischen Gesundheitsbehörde vom Dienstag – die besagte, dass diese Testst nicht in der Lage sei, zwischen einer sehr niedrigen Konzentration des Virus und einem negativen Ergebnis zu unterscheiden.

“Der Lieferant muss die Leistung anpassen, die für die Verwendung dieses Tests erforderlich ist”, sagte die leitende Mikrobiologin der Agentur, Karin Tegmark Wiselll, die hinzufügte, dass das Testkit in großem Umfang in andere Länder exportiert worden sei.

BGI Genomics, von deren Tochtergesellschaften zwei auf einer schwarzen Liste der US-Wirtschaft stehen, auf der Unternehmen aufgeführt sind, die in Menschenrechtsverletzungen in Bezug auf Chinas Behandlung der Uiguren verwickelt sind, konnte nicht sofort für eine Stellungnahme erreicht werden.

Kommentare sind geschlossen.