Moderne Sklaven als Erntehelfer in Europa – „Wir erleben eine zweite Hölle auf Erden, die wir uns nie vorgestellt haben.“

Als Europa seine Grenzen schloss,  um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, alarmierten die größten Anbauer von Obst und Gemüse die jeweiligen Regierungen, dass sie auf billige Erntehelfer aus anderen Ländern angewiesen seien, sonst wäre die Ernährungssicherheit in Europa gefährdet. Doch es ging nicht nur um die Ernährungssicherheit der Europäer, denn schon längst schickt Italien bedingt durch die Ausbeutung von Migranten und EU-Subventionen günstig die Tomaten auf eine 18.000 Kilometer lange Reise nach Australien und zerstört dort den lokalen Markt. Währenddessen stecken in Europa in den grün-weiß-rot beflaggten Büchsen immer….

Kommentare sind geschlossen.