Erwärmung der Arktis und Washingtons Pläne dazu

strategic-culture.org

Von Brian Cloughley, er ist Veteran der britischen und australischen Armee, ehemaliger stellvertretender Leiter der UN-Militärmission in Kaschmir und australischer Verteidigungsattaché in Pakistan

https://i2.wp.com/www.strategic-culture.org/wp-content/uploads/2020/08/Cloughley-3-930x520.jpg?resize=436%2C244&ssl=1© Bild: defense.gov

Eines der bizarreren Anzeichen dafür, dass Washington an der Arktis interessiert ist, wurde vor einem Jahr gemacht, als Trump sagte, er wolle Grönland kaufen, ein riesiges Gebiet, das von Dänemark verwaltet wird. Es ist ungefähr so groß wie Saudi-Arabien und etwas kleiner als Indien – ein großes Land, in dem es einen Pentagon-Stützpunkt in Thule gibt, der unter anderem, wie uns Defence News berichtet, “der nördlichste Stützpunkt des US-Militärs und die einzige Einrichtung nördlich des Polarkreises” ist. Hier befindet sich die 12. Weltraum-Warnstaffel, ein Kader von Offizieren der Luftwaffe und angeworbenem Personal, das rund um die Uhr Raketenwarnung und Weltraumüberwachung mit einem massiven AN/FPS-132-Radar durchführt. Thule ist nicht nur ein kritischer Standort für die Raketenabwehr und die Weltraumlageüberwachung, sondern beherbergt auch den nördlichsten Tiefseehafen und Flugplatz des Verteidigungsministeriums. Diese Einrichtungen würden bei jeder Art von militärischen Konflikten in der Arktis ins Spiel kommen und dem Pentagon im Bedarfsfall die Möglichkeit geben, sich vorwärts zu orientieren.

In der “Neuen Arktisstrategie” des Pentagon heißt es, dass die Space Force “neue Technologien entwickeln und bestehende Anlagen in der Arktis modernisieren wird, die notwendig sind, um den Zugang zum Weltraum und die Freiheit, im Weltraum zu operieren, zu gewährleisten”, während Luftwaffenministerin Barbara Barret im Juli….

 

Kommentare sind geschlossen.