NATO leugnet Truppenaufmarsch an der Grenze zu Belarus

Belarussische Oppositionsführerin trifft am Montag in Litauen den stellvertretenden US-Außenminister

Dave DeCamp

Lukashenko warns of a revolution in Belarus during a military visit

Seit den Präsidentschaftswahlen vom 9. August in Belarus behauptet der Präsident des Landes Alexander Lukaschenko, die NATO baue Truppen an der belarussischen Grenze auf und plane, ihn zu stürzen. Lukaschenko sagte das erneut am Samstag, als er seine eigenen Truppen in Grodno, einer Stadt nahe der weißrussischen Grenze zu Polen, inspizierte.

Lukaschenko befahl seinem Militär, “strenge Maßnahmen” zu ergreifen, um die territoriale Integrität von Belarus zu schützen. Der Präsident sagte, die NATO-Truppen in den Nachbarländern Polen und Litauen würden in der Nähe der Grenze “ernstzunehmend in Bewegung sein”.

Die NATO hat den Vorwurf Lukaschenkos, die NATO habe an der Grenze zu Weißrussland Truppen angehäuft, wiederholt zurückgewiesen und tat dies nach seinen jüngsten Äußerungen erneut. “Wie wir bereits deutlich gemacht haben, stellt die NATO weder für Belarus noch für irgendein anderes Land eine Bedrohung dar und betreibt keine militärische Aufrüstung in der Region”, sagte die Allianz in einer Erklärung. Auch Polen und Litauen haben die Behauptungen Lukaschenkos zurückgewiesen.

Lukaschenkos Befürchtungen vor einer ausländischen Intervention sind nicht unbegründet. Die USA und die EU haben die Ergebnisse der Wahlen vom 9. August abgelehnt und eine neue Runde gefordert.Nach dem offiziellen Ergebnis erhielt Lukaschenko 80 Prozent, seine nächste Gegnerin Swetlana Tichanowskaja 10 Prozent der Stimmen.

Russland hat Lukaschenko militärische Unterstützung zugesagt, falls es notwendig sein sollte, um den Präsidenten an der Macht zu halten. Die Vereinigten Staaten von Amerika haben ihre Unterstützung für die Opposition zum Ausdruck gebracht, und der stellvertretende US-Außenminister Stephen Bieguin wird voraussichtlich am Montag in Litauen mit Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja zusammentreffen. Antikrieg

Kommentare sind geschlossen.