Die Nebenwirkungen von Covid-19 im Gesundheitssystem

Die erste Folgenabschätzung über Kollateralschäden im Gesundheitssystem durch Covid-19 zeichnet ein dramatisches Bild.

https://i1.wp.com/www.wienerzeitung.at/_em_daten/_cache/image/1x3J4_P4dUMOAnOW5FgnPnC-BOBna8wqob-_x7UgWuiPqxPscyGrXu0m_wG7xep8VCG-yt99x5tkfzyjqrqlPfAxC2LA1Wfvo5nxhRTsK4XZ2zMedfs1hdQA/200819-1558-948-0900-286245-dsc8547.jpg?resize=393%2C170&ssl=1

Es hat im Frühling, inmitten der ersten Epidemiewelle, etwas gedauert, bis sich die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auch auf mögliche direkte Nebenwirkungen der Corona-Krise gerichtet hat. Das gesamte Gesundheitssystem hatte sich in jenen Wochen auf die Behandlung (und zugleich die Abwehr) von Covid-19 fokussiert: Niedergelassene Ärztinnen stellten auf Telemedizin um; Ambulanzen wurden gesperrt; nicht notwendige Operationen verschoben; Behandlungen von chronisch Erkrankten umgestellt.

Dass all dies wohl nicht folgenlos sein wird, wurde damals zwar diskutiert, doch die Sorge vor Corona war größer als jene aufgrund möglicher Kollateralschäden – bei Patienten, bei der Politik, auch in den Medien. Dabei hatte es Anfang April…..

Kommentare sind geschlossen.