Schwedens leitender Epidemiologe: Das Tragen von Gesichtsmasken ist “sehr gefährlich”.

Schwedens Top-Experte für das Coronavirus hat davor gewarnt, dass es “sehr gefährlich” sei, Menschen zum Tragen von Gesichtsmasken zu ermuntern, da dies zwar ein falsches Gefühl der Sicherheit vermittle, aber die Verbreitung des Virus nicht wirksam eindämme.

Claudio Bresciani/TT FILE via APBild. Claudio Bresciani/TT FILE via AP

“Es ist sehr gefährlich zu glauben, dass Gesichtsmasken das Spiel verändern würden, wenn es um COVID-19 geht”, sagte Anders Tengell, der die Reaktion Schwedens auf die Pandemie beaufsichtigt hat, sich aber jeder Form von Abriegelung oder Maskenmandat widersetzt hat.

“Gesichtsmasken können eine Ergänzung zu anderen Dingen sein, wenn andere Dinge sicher an ihrem Platz sind”, fügte Tengell hinzu.

“Aber damit zu beginnen, Gesichtsmasken zu tragen, und dann zu denken, man könne die öffentlichen Verkehrsmittel oder Einkaufszentren überfüllen – das ist definitiv ein Fehler”, drängte er weiter.

Tegnell hat sich immer wieder gegen die Verwendung von Masken ausgesprochen und erklärte im vergangenen Monat: “Da die Zahlen in Schweden sehr schnell zurückgehen, sehen wir keinen Sinn darin, in Schweden eine Gesichtsmaske zu tragen, nicht einmal in öffentlichen Verkehrsmitteln”.

“Die Erkenntnisse, die durch Gesichtsmasken gewonnen wurden, sind erstaunlich schwach, obwohl so viele Menschen auf der ganzen Welt Masken tragen”, drängte Tengell.

“Ich bin überrascht, dass wir nicht mehr oder bessere Studien haben, die zeigen, welche Wirkung Masken tatsächlich haben. Länder wie Spanien und Belgien haben ihre Bevölkerung dazu gebracht, Masken zu tragen, aber ihre Infektionszahlen sind immer noch gestiegen”, erklärte der Epidemiologe ebenfalls.

In Schweden, das keine verbindliche Sperrverfügung durchgesetzt hat, haben sich die Coronavirus-Fälle und Todesfälle verlangsamt.

Wie Newsweek Anfang des Monats bestätigte, ist Schwedens COVID-19-Todesrate niedriger als die von Spanien, Großbritannien und Italien, Länder, die alle einen Lockdown verhängten.

Schwedens BIP-Rückgang von 8,6 im 2. Quartal 2020 ist auch deutlich weniger gravierend als der Durchschnitt in der Eurozone von 12,1, wodurch das skandinavische Land in einer “viel besseren Verfassung als das übrige Europa” bleibt.

Kommentare sind geschlossen.