Nordostsyrien: Ist die demokratische Selbstverwaltung Vasall der USA?

US-Truppen in Nordostsyrien, verbündet mit den SDF. Foto: Pentagon/gemeinfrei

Ein Umdenken im Westen ist nötig. Kommentar

Immer wieder wird der demokratischen Selbstverwaltung von Nord- und Ostsyrien vorgeworfen, Vasall der USA zu sein bzw. sich zu deren Spielball zu machen. Aber könnte es nicht sein, dass die Selbstverwaltung ein strategisches Verhältnis zur US-Politik hat, genauso wie auch umgekehrt? Welche Optionen und welche Partner gibt es eigentlich für die Region zum Schutz der dort lebenden Bevölkerung vor dem IS und der Türkei?

Denn bisher wird der dortigen demokratischen Selbstverwaltung ein Mitspracherecht bei sämtlichen internationalen Verhandlungen über die Zukunft Syriens verwehrt, seien es nun die Astana-Gespräche zwischen Russland, dem Iran und der Türkei oder seien es die Genfer Gespräche oder die UNO.

Die geopolitische Ebene

Auf der geopolitischen Ebene spielt die Selbstverwaltung kaum eine Rolle. Ihre Armee, die Syrian……

Kommentare sind geschlossen.