Konsumsteuer wird zur wichtigsten Einnahmequelle des japanischen Staates

Die Beziehung der Japaner zum Staat ist zwiespältig. Einerseits hat die regierende Liberaldemokratische Partei seit Ende des Zweiten Weltkriegs bei Parlamentswahlen fast ununterbrochen die Unterstützung der Wähler erhalten. Andererseits sagt man den Japanern eine starke Abneigung gegen das Steuerzahlen nach. Die weithin bekannte Formel 10-5-3-1 besagt, dass nur Festangestellte ihre Steuerpflicht zu 100% erfüllen (weil sie keine andere Wahl haben). Hingegen würden Kleinunternehmer nur 50% ihrer eigentlichen Steuerpflicht bezahlen, Bauern und Fischer 30% und Politiker sogar nur 10%. Die Gesamtsteuerbelastung (einschließlich Sozialabgaben) ist in Japan mit 32% des Bruttoinlandsprodukts im Vergleich zu den meisten europäischen Staaten (z.B. Deutschland: 42%, Frankreich: 47%) niedrig.[1]

Auch die Geschichte der Besteuerung des Konsums ist in Japan…..

Kommentare sind geschlossen.