Auflistung von fast 400 unerwünschte Reaktionen in Beilagen zu den Impfstoffpaketen

childrenshealthdefense.org hat die Packungsbeilagen von Impfstoffen untersucht und fast 400 unerwünschte Reaktionen gefunden!

Im ersten Teil dieser Geschichte fasste CHD die Daten nach dem Inverkehrbringen von über drei Dutzend Impfstoffen zusammen, die routinemäßig an amerikanische Säuglinge, Kinder und Jugendliche verabreicht werden. Dabei zeigte sich, dass Impfstoffe mit mindestens 217 nach der Zulassung gemeldeten unerwünschten medizinischen Ergebnissen in Verbindung gebracht wurden, darunter schwere Infektionen, Autoimmunkrankheiten, lebensbedrohliche Allergien und Todesfälle.
Bei den unerwünschten Ereignissen nach dem Inverkehrbringen wurden mehrere Themen angesprochen, darunter die Tatsache, dass alle Impfstoffe in der Lage sind, unerwünschte Reaktionen hervorzurufen, und dass Impfstoffe genau die Krankheiten – oder die unerwünschten Folgen dieser Krankheiten – verursachen können, die sie eigentlich verhindern sollen.

Nebenwirkungen, die im Anschluss an klinische Studien gemeldet wurden, stimmen nicht unbedingt mit den Nebenwirkungen überein, die nach der Zulassung gemeldet wurden. Dies gilt insbesondere für Todesfälle im Zusammenhang mit Impfstoffen;

während die Liste nach der Markteinführung lediglich zwei Todeskategorien im Zusammenhang mit sechs Impfstoffen enthielt, ergibt sich durch die Addition der Daten aus klinischen Studien eine Gesamtzahl von 40 Todesfällen im Zusammenhang mit 13 Impfstoffen!

Klinische Studien dokumentieren auch schwerwiegendere Reaktionen mit dem Potenzial, längerfristige Probleme zu verursachen. Zu den besonders besorgniserregenden Nebenwirkungen – vor allem bei jungen Menschen – gehören Asthma, Krampfanfälle, Herzprobleme, Schlafprobleme sowie Gelenk- und Muskelschmerzen. Neun Impfstoffe führen Anorexie als Reaktion auf eine klinische Studie auf. Überraschenderweise erwähnen zwar zahlreiche Packungsbeilagen in ihrem Abschnitt nach der Markteinführung schwerwiegende und potenziell lebenslange Erkrankungen wie Transverse Myelitis (11 Impfstoffe) und das Guillain-Barré-Syndrom (20 Impfstoffe), aber nur wenige führen sie als Ergebnis einer klinischen Studie auf, obwohl Hunderte von veröffentlichten Studien auf den Beginn einer Nachimpfung hinweisen.

Diese Informationen stellen die vielen Gesundheitszustände, die amerikanische Kinder belagern, eindeutig in Frage. Der Artikel: Lesen Sie das Kleingedruckte, Teil Zwei – Fast 400 unerwünschte Reaktionen, die in Impfpaketbeilagen aufgeführt sind” befindet sich auf der Webseite von childrenshealthdefense.org

Kommentare sind geschlossen.