Wenn das wahr ist….!! Lukashenko: Nur Kredit von der Weltbank wenn wir auch in den Lockdown gehen

Wenn das wahr ist … ‼️ Klick Bild für Video

Hier nun der Artikel auf den im Video hingewiesen wird

databaseitalia.it

Die Weltbank, der IWF und ähnliche Institutionen gewähren souveränen Staaten riesige Auslandskredite. Aber die mit diesen Krediten verbundenen Bedingungen werden von den Regierungen nur selten an ihre Bürger kommuniziert.

Ein kürzlich in Weißrussland aufgetretener Fall verdeutlichte die Bedingungen, die diese Agenturen für die Darlehen von COVID-19 festgelegt haben.

Der Präsident von Weißrussland hat enthüllt, dass die Coronavirus-Hilfe der Weltbank die Bedingungen gestellt hat, extreme Sperrmaßnahmen ein zu führen und die Reaktion auf das Coronavirus dem italienischen Modell nachzubilden, indem sogar Änderungen in der Wirtschaftspolitik durchgesetzt werden. Lukaschenko hat alle Vorschläge an den Absender zurückgeschickt und als “inakzeptabel” abgelehnt wurden.

Zusätzliche Bedingungen, die nicht für den finanziellen Teil gelten, seien für Belarus inakzeptabel, sagte Präsident Alexander Lukaschenko, als er während eines Treffens über externe Kredite sprach, bei dem Maßnahmen zur Unterstützung des realen Wirtschaftssektors durch das Bankensystem diskutiert wurden. So berichtete die belarussische Telegraphenagentur BelTA.

Aleksandr Lukaschenko fragte die Teilnehmer des Treffens, wie es mit der Bereitstellung ausländischer Kredithilfe für Belarus vorangeht. “Was sind die Anforderungen unserer Partner? Es wurde angekündigt, dass sie Belarus 940 Millionen Dollar in Form einer so genannten Schnellstartfinanzierung zur Verfügung stellen können. Wie wird das ablaufen? Fragte das Staatsoberhaupt und betonte Gleichzeitig, dass er zusätzliche Bedingungen, die sich nicht auf den finanziellen Teil beziehen, für das Land inakzeptabel seien.

“Ihr verlangt unsere Antwort auf das Coronavirus nach…….

…..und noch passend dazu….
„Dies wird Beginn eures Endes sein“: Lukaschenko warnt Weißrussen

Der weißrussische Staatschef Alexander Lukaschenko hat am Sonntag an einer Kundgebung in der Hauptstadt Minsk teilgenommen.

In seiner Rede erinnerte Lukaschenko die Demonstranten daran, dass er der erste Präsident des Landes war. Bei den Wahlen 1994 wurde der Politiker zum Präsidenten Weißrusslands gewählt und später mehrmals wiedergewählt.

„Vergesst nicht: ihr werdet nicht Lukaschenko, sondern den ersten Präsidenten opfern. Dies wird dann der Beginn eures Endes sein“, sagte der 65-Jährige.

Er mahnte, dass Weißrussland nicht zu einer „Latrine“ für Europa werden dürfe, und dankte seinen Unterstützern.

Quelle und mehr

Kommentare sind geschlossen.