Robert Kennedy Jr.: Wie Bill Gates 131 Millionen Menschen den Hunger brachte

Robert Kennedy Jr.

Im Jahr 2006 gründeten die Bill and Melinda Gates zusammen mit der Rockefeller Foundations die Alliance for a Green Revolution in Africa (AGRA) mit dem Versprechen, die Produktivität und die Einkommen von 30 Millionen Kleinbauern bis 2020 zu verdoppeln und gleichzeitig die Ernährungsunsicherheit zu gewährleisten.

Die Vision von Bill Gates war es, den afrikanischen Bauern das gescheiterte amerikanische System der auf GVO, Chemikalien und fossilen Brennstoffen basierenden Landwirtschaft auf zu zwingen. Sie gaben eine Milliarde Dollar aus, um eine korporatisierte, industrialisierte Hightech-Landwirtschaft zu erzwingen und die Kleinbauern zur Umstellung auf importiertes kommerzielles Saatgut, petrochemische Düngemittel und Pestizide zu zwingen. Gates baute die Infrastruktur der Versorgungskette für Chemikalien und Saatgut auf und überzeugte die afrikanischen Regierungen, riesige Summen für Subventionen auszugeben und autoritäre Strafen zu verhängen, um die Bauern zu zwingen, seine teuren Inputs zu kaufen. Wie bei seinem afrikanischen Impfstoff-Versuchen gab es keine öffentliche Bewertung oder Rechenschaftspflicht.

Falsche Versprechen:

Die Allianz für eine grüne Revolution in Afrika (AGRA)” ist das Zeugnis dieser 14-jährigen Bemühungen. Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass die Zahl der Afrikaner, die unter extremem Hunger leiden, in den 13 von Bill Gates anvisierten Ländern um 30 Prozent gestiegen ist.

Gates veranlasste die Landwirte, traditionelle nahrhafte Subsistenzpflanzen wie Sorghum, Hirse, Süßkartoffeln und Maniok durch ertragreiche Industriekulturen, insbesondere Mais, zu ersetzen, die den elitären Rohstoffhändlern zugute kommen, den armen Afrikanern aber nur wenig zu essen übrig lassen. Sowohl die Ernährung als auch die Produktivität stürzten ab. Die Böden wurden mit jeder Anwendung von petrochemischen Düngemitteln saurer. Die ländliche Armut nahm zu, und die Zahl der Hungernden in diesen 13 Ländern stieg auf 131 Millionen Menschen.

Die einzigen Organisationen, die von Gates’ Programm profitierten, waren seine internationalen Unternehmenspartner, insbesondere Monsanto. Die Afrikaner nennen das Programm von Bill Gates “Neokolonialismus”.

Gates gibt vor, sich über den Klimawandel Sorgen zu machen, aber er zwang die Afrikaner, um es in den Worten von Michael Pollen zu sagen, “Öl zu essen”; sein Mais erfordert einen hohen Einsatz von Düngemitteln, Pestiziden, Agrochemikalien, die aus Erdgas und anderen fossilen Brennstoffen hergestellt werden. Afrikanische Bauern nennen es “klimablöde Landwirtschaft”.
Gates’ Herangehensweise an globale Probleme stellt Technologie-, Chemie-, Pharma- und Ölkonzerne in den Mittelpunkt jeder Lösung.

Robert Kennedy Jr

Kommentare sind geschlossen.