Kamala Harris und das seltsame Farbenspiel der Medien

Von Peter Haisenko 

Joe Biden hat Kamala Harris zu seiner Kandidatin für den Posten der Vizepräsidentin erklärt. Weil die Demenz Bidens weit fortgeschritten und unübersehbar ist, wird Harris bereits von den Medien gefeiert als die baldigst mögliche erste schwarze Präsidentin der USA. Kamala Harris ist aber alles andere als negroid.

Immer noch wird Barack Obama als erster schwarzer Präsident der USA bezeichnet. Das ist nicht richtig. Obama ist das Kind einer weißen Mutter mit britischer Abstammung und eines kenianischen Vaters, das mehr oder weniger zufällig in Hawaii das Licht der Erde erblickte. Obama ist folglich ein Mischling oder nach der wissenschaftlichen Definition des Duden ein „Bastard“, ohne dieses Wort despektierlich benutzen zu wollen. Er ist genauso viel weiß wie schwarz. So ist es ebenso falsch, ihn als „african american“ zu bezeichnen, denn damit wird sein halbes weiß-britisches Erbe verleugnet. Politisch inkorrekt gesprochen ist er ein „Halbneger“.

Mit indisch-jamaikanischen Wurzeln ist man nicht „schwarz“

Biden hat Kamala Harris zu seiner möglichen Stellvertreterin…..

Kommentare sind geschlossen.