Der Schauprozess gegen Julian Assange: Eine grausame juristische Farce

Die Verfolgung von Julian Assange ist ein beschämender und erniedrigender Schauprozess, der einen unschuldigen Mann für die Aufdeckung der Verbrechen des US-Imperialismus seiner Freiheit und seines Lebens berauben soll. Falls dafür überhaupt ein weiterer Beweis nötig gewesen wäre, wurde dieser in der Anhörung am vergangenen Freitag erbracht.

Im Verlauf des stümperhaften Verfahrens wurde Assange zunächst nicht in den Videoraum gebracht, um ihm eine Beteiligung am Prozess zu ermöglichen. Darüber hinaus erschienen die US-Staatsanwälte nicht rechtzeitig zur Anhörung, weil sie die Uhrzeit falsch verstanden hatten. Nur fünf Beobachter wurden in den Gerichtssaal gelassen und alle Journalisten und Rechtsbeobachter, die die Anhörung aus der Ferne verfolgen wollten, wurden ausgeschlossen.

Assange, der berühmteste politische Gefangene der Welt, wird seit März ein Treffen mit seinen Anwälten verwehrt und er hat seitdem weder seine Familie noch seine kleinen Kinder gesehen.

Nur zwei Tage vor der Anhörung veröffentlichte das US-Justizministerium…..

Kommentare sind geschlossen.