Was wirklich in der Antikörper-Studie des Robert-Koch-Instituts steht und was die Medien draus machen

Heute hat das Robert-Koch-Institut eine große Antikörper-Studie zu Corona vorgestellt. Die Berichterstattung über die Studie zeigt, mit welchen Mitteln die „Qualitätsmedien“ von der wichtigsten Erkenntnis der Studie ablenken wollen. Sie machen es sehr geschickt und verdrehen dabei komplett die Wahrheit, wie ich an einem Spiegel-Artikel exemplarisch aufzeigen werde.

Die Überschrift im Spiegel lautete „Antikörperstudie in Kupferzell – „Das reicht nicht aus, um eine zweite Welle zu verhindern““ und sie macht deutlich: Die Lage ist brandgefährlich, die zweite Welle kommt! Als Bestätigung dessen kann man dann am Anfang des Artikels lesen:

„Selbst in Orten, die während der ersten Corona-Welle als Hotspot galten, hat sich wahrscheinlich nur ein Bruchteil der Bevölkerung infiziert. Dafür sprechen die Ergebnisse einer Antikörperstudie aus Kupferzell in Baden-Württemberg, die das Robert Koch-Institut jetzt vorgestellt hat.“

Dem Leser wird suggeriert, die Gefahr wäre riesig, denn es ist noch…..

Kommentare sind geschlossen.