George Soros enthüllt wo er momentan investiert und bezeichnet Trump als sehr gefährlich

Der milliardenschwere Finanzier und politische Puppenspieler George Soros sagt, dass er nicht mehr in die Finanzmärkte investiert – und gibt gegenüber der italienischen La Repubblica zu, dass wir in einer Blase gefangen sind, die durch die Liquidität der Fed angeheizt wird, und dass er keinen Vorteil mehr hat, seit er seine Methodik in seinem Buch “Alchemie der Finanzen” vorgestellt hat.

Bild: Bloomberg News

Soros erklärte, dass “zwei einfache Vorschläge”seine Investitionsstrategie bestimmten.

“Der eine ist, dass in Situationen mit denkenden Teilnehmern die Sicht der Teilnehmer auf die Welt immer unvollständig und verzerrt ist. Das ist Fehlbarkeit”, sagte er und fügte hinzu: “Die andere ist, dass diese verzerrten Ansichten die Situation, auf die sie sich beziehen, beeinflussen können und verzerrte Ansichten zu unangemessenen Handlungen führen. Das ist Reflexivität.”

Er fuhr fort: “Der Markt, an dem er nicht mehr teilnimmt, wird von der Erwartung weiterer fiskalischer Anreize getragen, zusammen mit der Hoffnung, dass Trump vor November einen Impfstoff ankündigen wird. So marketwatch.com

“Wir befinden uns in einer Krise, der schlimmsten Krise in meinem Leben und seit dem Zweiten Weltkrieg. Ich würde sie als einen revolutionären Moment bezeichnen, in dem die Bandbreite der Möglichkeiten viel größer ist als in normalen Zeiten. Was in normalen Zeiten unvorstellbar ist, wird nicht nur möglich, sondern geschieht tatsächlich. Die Menschen sind desorientiert und verängstigt. Sie tun Dinge, die schlecht für sie und für die Welt sind”, sagte er dem Outlet.

Mit Blick auf die Politik und die Pandemie sagte Soros, der mehr 52 Millionen Dollar zu den politischen Ausgaben im Wahlzyklus der USA für 2020 beigesteuert hat, dass die Vereinigten Staaten besser in der Lage seien, COVID-19 zu überstehen, aber Präsident Trump “bleibt sehr gefährlich”, weil “er um sein Leben kämpft und alles tun wird, um an der Macht zu bleiben”.

“Selbst in den Vereinigten Staaten kann ein Trickbetrüger wie Trump zum Präsidenten gewählt werden und die Demokratie von innen heraus untergraben”, sagte er und fügte hinzu: “Aber in den USA haben Sie eine große Tradition der gegenseitigen Kontrolle und etablierter Regeln. Und vor allem haben Sie die Verfassung. Deshalb bin ich zuversichtlich, dass Trump sich als ein vorübergehendes Phänomen erweisen wird, das hoffentlich im November endet”.

Im Mai behauptete Soros, das Trump ein Diktator ist. “Aber er kann kein Diktator sein, weil es in den Vereinigten Staaten eine Verfassung gibt, die die Menschen immer noch respektieren. Und sie wird ihn daran hindern, bestimmte Dinge zu tun. Das bedeutet nicht, dass er es nicht versuchen wird, denn er kämpft buchstäblich um sein Leben”, so Soros gegenüber dem Independent.

“Ich will noch hinzufügen, dass ich auf Trump vertraut habe, das er sich selbst zerstört, und er hat meine kühnsten Erwartungen übertroffen.

Kommentare sind geschlossen.