Digitale Spionage – Google erlaubt weiterhin Werbung für Stalkerware

Vergangenen Monat kündigte Google an, Anzeigen für privat genutzte Überwachungsprogramme aus der Suchmaschine zu werfen. Seit gestern ist das Verbot in Kraft – und viele Firmen werben nach wie vor für ihre Produkte. Sie nutzen eine Hintertür, die Google offenließ.

Auge im CloseupMit Stalkerware lässt sich fast alles überwachen, von Anrufen und Nachrichten bis zum Standort. Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Victor Freitas

Software, die klar mit der Absicht vermarktet wird, andere ohne ihre Zustimmung auszuspionieren, darf ab dem 11. August nicht mehr auf Google beworben werden. So hatte es der Konzern mit der reichweitenstärksten Suchmaschine vor ……

Kommentare sind geschlossen.