Assad: USA brauchen Terroristen vor Ort und israelische Luftangriffe unterstützen den IS

Syriens Präsident Bashar al-Assad sagte, die USA brauchen Terroristen vor Ort in der Region um die jüngsten drakonischen Sanktionen gegen Syrien zu unterstützen

Die in Russland verbotene Terroristengruppe Daesh (Islamischer Staat), die gewalttätigste der Art, die jemals der Welt bekannt war, fiel 2014 in das Land und den benachbarten Irak ein. Die Gruppe, die drei Jahre später von Damaskus und seinen Verbündeten besiegt wurde, wurde von vielen in den USA unterstützt Berichte und von vielen regionalen Beamten.

US Needs Daesh, Other Terrorists in Region: Assad

Assad sagte, Washington habe «dem Caesar Act Kraft verliehen, [weil] es den Terroristen seine Unterstützung ausdrücken wollte», und bezog sich dabei auf den jüngsten Kampf der US-Sanktionen gegen Syrien.

Das vielfach verurteilte Zivilschutzgesetz von Caesar Syria trat am 17. Juni in Kraft, sechs Monate nach seiner Unterzeichnung durch US-Präsident Donald Trump, und richtete sich an Einzelpersonen und Unternehmen auf der ganzen Welt, die entweder direkt oder indirekt im Bereich der syrischen Wirtschaft tätig sind .

US-Außenminister Mike Pompeo nannte die Verbote «den Beginn einer anhaltenden Kampagne des wirtschaftlichen und politischen Drucks, die Einnahmen der» syrischen Regierung «zu verweigern.»

Die Maßnahmen sollen verhindern, dass die Regierung «einen militärischen Sieg erringt», sagte der US-Botschafter bei der UN Kelly Craft in diesem Monat inmitten des anhaltenden Kampfes Syriens gegen von Ausländern unterstützte Militanz und Terrorismus.

Assad behauptete jedoch, dass der Krieg das Land nicht daran hindern werde, seine Pflichten zu übernehmen, und führte alle Gewinne des Landes gegen die von Ausländern unterstützten Söldner auf die Unterstützung der Armee des Landes zurück, berichtete SANA.

Washingtons Blockade, so riet er, sollte durch die Steigerung der Inlandsproduktion und der Eigenständigkeit bekämpft werden.

«Israelische Angriffe wollten Daesh helfen»

Der Präsident wies auf eine israelische Unterstützung für Takfiri-Terroristen im Land hin, indem er am 23. Juni eine Runde israelischer Streiks gegen syrische Militärpositionen in der Ostprovinz Dayr al-Zawr und der Südwestprovinz al-Suwayda anführte. Das syrische Verteidigungsministerium bestätigte damals, dass zwei syrische Armeesoldaten ihr Leben verloren hatten und vier weitere während der Streiks verletzt wurden.

«Die israelische Aggression gegen Deir ez Zor kam, um die Bewegung von Daesh-Terroristen zu erleichtern», sagte Assad der Nachrichtenagentur zufolge.

Tel Aviv zielt wiederholt auf die syrische Armee und die Hochburgen ihrer Verbündeten ab, was Damaskus als Versuch verurteilt, die Fortschritte des arabischen Landes bei der Terrorismusbekämpfung zu verlangsamen.

Das israelische Regime hatte die Takfiris bereits mehrfach unterstützt, was sich darin zeigt, dass es ihnen außerhalb des syrischen Territoriums medizinische Behandlung und sichere Zufluchtsorte bietet.

«Golan befreien, Terror nicht anders bekämpfen»

Der syrische Präsident behauptete unterdessen, dass Syriens Golanhöhen, die seit 1967 von Israel besetzt sind, «im Herzen eines jeden ehrlichen Syrers bleiben».

Die USA erkannten 2019 das «Recht» Israels über das Territorium an, aber Assad behauptete, dass keine «unmoralische» israelische oder amerikanische Entscheidung den Status des Territoriums unter Syrern ändern könne.

«Unser Recht, es wiederzugewinnen, ist untrennbar mit unserem Recht verbunden, alle unsere Länder vom Terrorismus zu befreien», sagte er.

US Needs Daesh, Other Terrorists in Region: Assad

Kommentare sind geschlossen.