Amerika braucht dringend eine Zweitmeinung

undefinedÄrzte sind Menschen und menschlichen Fehlern unterworfen. Selbst Ärzte mit Referenzen als außergewöhnliche “Experten” sind immer noch menschlich und wie alle Menschen fehlbar. Deshalb holen Patienten oft eine zweite oder sogar dritte Meinung von anderen Fachärzten ein, BEVOR sie ein Behandlungsprogramm durchführen. Das gilt insbesondere dann, wenn diese Behandlung potenziell lebensbedrohlich ist oder schwere Nebenwirkungen hat, die ebenso tödlich sein können wie die Krankheit selbst.

Die Mayo-Klinik veröffentlichte vor drei Jahren eine Studie mit der Überschrift: “Drei Gründe, warum es sich lohnt, eine zweite Meinung einzuholen”. Darin hieß es: “Es lohnt sich, eine zweite Meinung einzuholen:

Die Studie hat herausgefunden, dass mehr als einer von fünf Patienten, die – bei vielen verschiedenen Erkrankungen – für die Erstellung einer Zweitmeinung überwiesen wurden, möglicherweise von ihren medizinischen Betreuern falsch diagnostiziert worden ist.

Dr. James Naessens, SC. D. vom Campus der Mayo-Klinik in Rochester, leitete die Studie, die die medizinischen Aufzeichnungen von 286 Patienten untersuchte, deren Gesundheitsversorger sie für eine Zweitmeinung an die Mayo-Klinik überwies. Dr. Naessens fand heraus, dass in 21% der Fälle die endgültige Diagnose völlig anders als die ursprüngliche Diagnose war!

Aber die Mayo-Klinik steht mit ihrer Empfehlung von Zweitmeinungen nicht allein. Hier ist, was die Cleveland Clinic über Zweitmeinungen zu sagen hat:……

Kommentare sind geschlossen.