Der antiimperialistische Iran wird wieder imperialistisch

Thierry Meyssan setzt seine Studie über den zeitgenössischen Iran fort und zeigt, wie Teheran das 0antiimperialistische Ideal der Revolution von 1979 wieder aufgegeben hat, um zu seiner imperialen Politik zurückzukehren. Dieser Artikel, wie auch der vorhergehende, enthält viele unbekannte Elemente. Er führt zu einer erstaunlichen Hypothese.

Dieser Artikel ist die Fortsetzung von: „Der imperialistische Iran wird antiimperialistisch“, von Thierry Meyssan, Voltaire Netzwerk, 4. August 2020.

JPEG - 29.7 kBAuf der Tribüne der Vereinten Nationen fordert Mahmoud Ahmadinedschad eine internationale Untersuchung der Anschläge vom 11. September 2001 in den Vereinigten Staaten. Seine Intervention löst Panik in Washington aus, von wo aus Präsident Barack Obama sich sofort an die Iraner wendet und die weiße Flagge hisst.

Die Jugend, die ihr Blut für das Land vergossen hat, wird erwachsen. Ein ehemaliger Offizier der Sondereinheiten der Revolutionsgarden, Mahmud Ahmadinedschad, der damals 51 Jahre alt war, wurde zum Präsidenten der Republik gewählt. Wie Khomeini unterhält er konfliktreiche Beziehungen zum Klerus, zumal dieser während des Krieges nur seine eigenen Kinder beschützt hat. Er beabsichtigt, den Kampf gegen die Ungerechtigkeit wieder aufzunehmen und das Land zu modernisieren. Er ist Ingenieur und Technikprofessor von Beruf und stattet den Iran mit einer leistungsfähigen Industrie aus. Er unternimmt ein umfangreiches Bauprogramm….

Kommentare sind geschlossen.