Wettrennen um Arktis

Temperaturen am Nordpol steigen und sorgen für Eisschmelze. Großmächte wollen sich daraus ergebende Vorteile sichern

RTS2NK4R.JPGREUTERS/Maxim Shemetov

In der Arktis steigen die Temperaturen: Am 24. Juli kletterte das Thermometer in Longyearbyen, der größten Ortschaft der norwegischen Inselgruppe Spitzbergen, auf 21,7 Grad Celsius. So warm war es dort, 1.300 Kilometer vom Nordpol entfernt, noch nie. Normal wären zu dieser Jahreszeit fünf bis acht Grad. Schon zuvor, am 20. Juni, waren in der Stadt Werchojansk im Nordosten Russlands 38 Grad festgestellt worden, die höchste jemals nördlich des Polarkreises gemessene Temperatur.

Kein Wunder, dass das Alfred-Wegener…..

Kommentare sind geschlossen.