Vor der letzten Impfstoff-Studie von Moderna, verkauft der CEO und CMO Aktien… was wissen sie, was wir nicht wissen?

Die Führungsspitze vom Konzern Moderna verlässt das Schiff, was die Zukunft des Impfstoffs gegen das Coronavirus (COVID-19) angeht.

Sowohl Stéphane Bancel, der CEO des Unternehmens, als auch Tal Zaks, der CMO (Chief Medical Officer), haben ihre Firmenanteile verkauft, da das Unternehmen kurz vor dem Beginn der klinischen Erprobung steht.

Nach den bei der Securities and Exchange Commission (SEC) eingereichten Unterlagen hat Zaks kürzlich fast alle seine Aktien verkauft, während Bancel in den vergangenen Monaten viele seiner Aktien verkauft hat. Zaks hält jedoch immer noch Optionen im Wert von Zehntausenden von Dollar in der Firma.

Wäre der Impfstoff von Moderna auf einem soliden Weg, hätten diese beiden Typen wahrscheinlich ihre Aktien behalten und möglicherweise sogar noch mehr davon gekauft. Die Tatsache, dass sie sich ausbezahlt haben, verheißt jedoch Unheil, vor allem für andere Aktionäre, die noch immer daran festhalten.

Es ist wichtig zu erwähnen, das Zaks auch auf der wissenschaftlichen Seite des Unternehmens arbeitete, das deutet darauf hin, dass er etwas weiß, was der Rest der Welt nicht weiß. Wir fragen uns, ob der Impfstoff von Moderna kurz davor steht, als völliger Fehlschlag entlarvt zu werden.

Es war schon vorher klar, dass der Impfstoff von Moderna nur ein Pump-and-Dump-Schema war. Und nun scheint es, als stünde der Betrug kurz vor seiner Aufdeckung.

“Im Allgemeinen, wenn Interessenvertreter an ihr Produkt glauben, erhöhen sie ihre Anteile, um das Vertrauen in den Markt zu stärken”, berichtet die Jerusalem Post.

“Der Schachzug der Moderna-Führung, das Gegenteil zu tun, hat Bedenken über das Unternehmen aufgeworfen, besonders wenn man bedenkt, dass Zaks, der fast alle seine Aktien verkauft hat, laut Globes auf der wissenschaftlichen Seite des Unternehmens steht. Hier mehr: Moderna’s CEO, CMO both sell shares as final coronavirus vaccine trials begin… what do they know that we don’t?

Kommentare sind geschlossen.