Kennedy Jr. warnt Eltern vor der Gefahr weitgehend ungetesteter COVID-Impfstoffe bei Kindern

Der Impfstoff von Moderna steht im Augenblick auch in den Verhandlungen mit der CH-Regierung

Bild: Joe Scarnici

Wo ein politischer Wille ist, ist auch ein Weg. Mit Hochdruck wird die Suche nach einem Covid-19-Impfstoff vorangetrieben. Dabei die Ausführenden, was seriöse Testverfahren betrifft, schon mal fünfe gerade sein. Robert F. Kennedy Jr., Neffe des früheren US-Präsidenten, warnte in einer Debatte mit dem Harvard-Rechtsprofessor Alan Dershowitz vor einer verpflichtenden Covid-19-Impfung und wies darauf hin, dass „wichtige Schritte des Testverfahrens übersprungen“ werden. Tierversuche zum Beispiel wurden einfach weggelassen. Die Versuchskaninchen werden letztlich die geimpften Menschen sein. Wenn es um die menschliche Gesundheit geht, ist ein „Try and Error“-Verfahren jedoch verantwortungslos.

„Der Moderna-Impfstoff, der Hauptkandidat, hat die Tierversuche vollkommen übersprungen“, sagte Kennedy während einer Online-Debatte über verpflichtende Impfungen mit dem renommierten Harvard-Rechtsprofessor Alan Dershowitz. Die Debatte wurde von Valuetainment ausgestrahlt und von Patrick Bet-David moderiert.

Kennedy ist Teil einer politischen Familie, er ist der Sohn von Senator Robert F. Kennedy und der Neffe von Präsident John F. Kennedy. Beide wurden in den 1960er-Jahren ermordet.

Ein weiterer Aspekt des Testverfahrens sei genauso unbefriedigend, sagte Kennedy. Der Moderna-Impfstoff wurde „an 45 Personen……

 

Kennedy Jr. warns parents about danger of using largely untested COVID vaccines on kids

Kommentare sind geschlossen.