Ein weiteres Hiroshima ist im kommen… Wenn wir es nicht sofort stoppen

Von John Pilger

John Pilger ist ein australischer Journalist und Dokumentarfilmer. Von 1963 bis 1986 war Pilger Leiter der Auslandsredaktion des Daily Mirror. Seitdem arbeitet er als freier Journalist. 1968 war er unmittelbar Zeuge der Ermordung des US-Senators und demokratischen Präsidentschaftskandidaten Robert F.

informationclearinghouse.info

Das Ziel ist China. Heute umkreisen mehr als 400 amerikanische Militärstützpunkte China fast vollständig mit Raketen, Bombern, Kriegsschiffen und Atomwaffen. Von Australien im Norden über den Pazifik nach Südostasien, Japan und Korea und über Eurasien nach Afghanistan und Indien bilden die Stützpunkte, wie mir ein US-Stratege sagte, “die perfekte Schlinge”.

Als ich 1967 zum ersten Mal nach Hiroshima kam, war der Schatten auf den Stufen noch da. Es war ein fast perfekter Eindruck von einem Menschen, der sich wohlfühlte: Beine gespreizt, nach hinten gebeugt, eine Hand an ihrer Seite, während sie saß und darauf wartete, dass sich eine Bank öffnete.

Um Viertel nach acht am Morgen des 6. August 1945 waren sie und ihre Silhouette in den Granit eingebrannt.

Ich starrte eine Stunde oder länger in den Schatten, dann ging ich hinunter zum Fluss, wo die Überlebenden noch immer in Baracken lebten.

Ich traf einen Mann namens Yukio, auf dessen Brust das Muster des Hemdes eingeätzt war, das er trug, als die Atombombe abgeworfen wurde.

Er beschrieb einen gewaltigen Blitz über der Stadt, “ein bläuliches Licht, so etwas wie ein elektrischer Kurzschluss”, nach dem der Wind wie ein Tornado wehte und schwarzer Regen fiel. “Ich wurde auf den Boden geworfen und bemerkte, dass nur noch die Stiele meiner Blumen übrig waren. Alles war still und ruhig, und als ich aufstand, waren die Leute nackt und sagten nichts. Einige von ihnen hatten weder Haut noch Haare. Ich war sicher, dass ich tot war.”

Neun Jahre später kehrte ich zurück, um ihn zu suchen, und er war an Leukämie gestorben.

“Keine Radioaktivität in der Ruine von Hiroshima”, so die Titelseite der New York Times am 13. September 1945, ein Klassiker der gepflanzten Desinformation. “General Farrell”, berichtete William H. Lawrence, “leugnete kategorisch, dass [die Atombombe] eine gefährliche, verweilende Radioaktivität erzeugte”.

Nur ein Reporter, Wilfred Burchett, ein Australier, hatte die gefährliche Reise nach Hiroshima unmittelbar nach dem Atombombenangriff trotz der alliierten Besatzungsbehörden, die die “Pressemeute” kontrollierten, gewagt.

“Ich schreibe dies als eine Warnung an die Welt”, berichtete Burchett im Londoner Daily Express vom 5. September 1945. Mit seiner Baby-Hermes-Schreibmaschine in den Trümmern sitzend, beschrieb er Krankenhausstationen, die mit Menschen ohne sichtbare Verletzungen gefüllt waren, die an einer, wie er es nannte, “atomaren Pest” starben.

Dafür wurde ihm seine Presseakkreditierung entzogen, er wurde an den……

 

Another Hiroshima is Coming… Unless We Stop It Now

Kommentare sind geschlossen.