Der imperialistische Iran wird antiimperialistisch

von Thierry Meyssan

Die Geschichte des Iran im 20. und 21. Jahrhundert entspricht weder dem Bild, das der Westen davon hat, noch dem, welches die offiziellen Reden der Iraner davon vermitteln. Historisch mit China verbunden und seit zwei Jahrhunderten von den USA fasziniert, kämpft der Iran zwischen der Erinnerung an seine imperiale Vergangenheit und dem befreienden Traum von Ruhollah Khomeini. Da der Schiismus für ihn nicht nur eine Religion ist, sondern auch eine politische und militärische Waffe, zögert er, als Beschützer der Schiiten oder als Befreier der Unterdrückten aufzutreten. Wir veröffentlichen eine zweiteilige Studie von Thierry Meyssan über den modernen Iran.

JPEG - 62.5 kBDie Briten stürzten die Kadscharen und setzten einen Offizier ihrer Armee als Schah an die Macht. Besorgt über seine pro-germanischen Freundschaften entmachteten sie ihn während des Zweiten Weltkriegs zugunsten seines Sohnes. Dieser war sich seiner geringen Bedeutung bewusst, und berief 1971 ein Drittel der Herrscher, Staats- und Regierungschefs der Welt ein, um das 2500-jährige Bestehen seiner Vorgänger zu feiern. Besorgt über seinen Größenwahn haben die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich ihn zugunsten von Ayatollah Khomeini abgesetzt.

Die Perser bildeten große Imperien, indem sie die benachbarten Völker eher zusammenführten, als ihre Territorien zu erobern. Da sie eher Handelsleute als Krieger waren, hat sich ihre Sprache ein Jahrtausend lang in ganz Asien, entlang der chinesischen Seidenstraßen, durchgesetzt. Das Farsi, das heute nur sie noch sprechen, hatte damals einen vergleichbaren Status mit dem heutigen Englisch. Im 16. Jahrhundert beschloss ihr Herrscher, sein Volk zum Schiismus zu bekehren….

Kommentare sind geschlossen.