US-amerikanisches Unternehmen haben ein Abkommen mit “Rebellen” unterzeichnet um das syrisches Öl zu stehlen

zerohedge.com

Für diejenigen die immer noch glauben dass Amerikas Rolle in Syrien jemals irgendwie mit “Schutz der Menschenrechte” oder “Förderung der Demokratie” zu tun hatte, ist hier nun das Neueste aus Syrien, was auch die Trump-Administration inzwischen bestätigt hat:

Das syrische Außenministerium sagte am Sonntag, dass ein amerikanischer Ölkonzern ein Abkommen mit kurdisch geführten Rebellen unterzeichnet habe, die die nordöstlichen Ölfelder kontrollieren, und zwar in einem, wie es hieß, illegalen Geschäft, das darauf abzielte, Syriens Rohöl zu “stehlen.

https://i2.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/usinsyriaoil.jpg?resize=343%2C229&ssl=1

Bild: US-Armee an den Syrischen Ölfelder inSyria, via AP

Etwa 700 bis vielleicht 1000 US-Truppen, die noch immer im syrisches Territorium das wohl am Öl- und gasreichen Nordosten des Landes besetzen, beaufsichtigen ein Geschäft, bei dem ein amerikanisches Unternehmen das Öl fördern soll.

Das ist, nachdem Trump gesagt hat, dass er amerikanische Truppen dort behält, um “das Öl zu sichern” – obwohl die Frage offen blieb, ob es von ISIS, den Russen oder Damaskus zu “sichern” ist. Jetzt sehen wir in der Praxis, dass es nur darum geht, der Regierung und letztlich dem ohnehin schon verarmten syrischen Volk diese lebenswichtigen Ressourcen wegzunehmen.

Sowohl das syrische Außenministerium als auch die staatlichen Medien SANA verurteilten es aufs schärfste, “das zwischen der al-Qasd-Miliz (SDF) und einer amerikanischen Ölgesellschaft ein unterzeichnete Abkommen zum Diebstahl des syrischen Öls unter der Schirmherrschaft und Unterstützung der amerikanischen Regierung stattfindet”.

Damaskus sagte auch: “Diese Vereinbarung ist null und nichtig und hat keine rechtliche Grundlage” und wird wahrscheinlich eine offizielle Beschwerde bei der UNO einreichen. Es ist noch nicht genau bekannt, um welche US-Firma es sich genau handelt.

Als in der vergangenen Woche erste Berichte auftauchten, waren es syrische staatliche Quellen, die den Vorwurf erhoben. Aber US-Außenminister Mike Pompeo bestätigt inzwischen über Reuters:

US-Senator und Außenminister Mike Pompeo hatte während einer Anhörung des Senats-Ausschusses für Außenbeziehungen am Donnerstag auf ein Ölfeldabkommen zwischen der SDF und einer US-Firma hingewiesen.

Die republikanische Senatorin Lindsey Graham sagte während der Ausschussanhörung, dass der SDF-Generalkommandant Mazloum Abdi ihn darüber informiert habe, dass ein Abkommen mit einer amerikanischen Firma zur “Modernisierung der Ölfelder im Nordosten Syriens” unterzeichnet worden sei, und fragte Pompeo, ob die Verwaltung dies unterstütze.

“Das tun wir”, antwortete Pompeo während der Anhörung, die von PBS live übertragen wurde. “Der Deal hat etwas länger gedauert… als wir gehofft hatten, und jetzt sind wir an der Umsetzung.

Nun erleben die Syrer nicht nur wie ihr Öl von einem amerikanischen Unternehmen über US bezahlte Rebellen vor Ort abgezapft wird, sondern die Bevölkerung wird auch noch durch die von Washington verhängten weitreichenden Sanktionen erdrosselt.

Wie das “Nationale Interesse” schreibt: Währenddessen wird, im benachbarten Irak, die massenhafte Plünderung nationaler Ressourcen die lokale Bevölkerung über Generationen hinweg weiter verwüsten. “Der Mangel an moderner Öl-Infrastruktur hat die Bewohner der Region gezwungen, sich auf gefährliche, primitive Hinterhofraffinerien und risikoreiche Schmuggeloperationen zu verlassen, um ihr Öl zu exportieren. Einheimische Ärzte berichten von einer massiven Zunahme von Geburtsfehlern und anderen Krankheiten, da Ölverschmutzungen und Rauchfahnen aus schlecht gewarteten Anlagen das Wasser und die Luft verschmutzen”.

Soviel zu Amerikas “humanitärem Krieg”… die Maske sind gefallen, und zwar vor langer Zeit schon.

US Confirms American Company Has Signed Deal With ‘Rebels’ To Take Syria’s Oil

Kommentare sind geschlossen.