JPMorgan verwaltete Millionen für Ghislaine Maxwell

“Während Ghislaine Maxwell nicht verraten hat, welche Banken Dutzende von Millionen Dollar für die britische Prominenz verwaltet haben, berichtet Bloomberg, dass eine davon JPMorgan war.

Epstein spielte eine entscheidende Rolle beim Aufstieg von Barclays-CEO Paul Staley, während Staley die Privatbank von JP Morgan leitete – er vermittelte wohlhabende Kunden an den Bankier und half, die Übernahme von Highbridge Capital Management durch die Bank im Jahr 2004 zu arrangieren.

Staley verließ JPMorgan im Jahr 2013 – im selben Jahr, in dem die Bank die Verbindung zu Epstein abbrach.

Maxwell hatte derweil laut Bloomberg mindestens 10 Millionen Dollar bei der JPMorgan-Privatbank unter Verwaltung und zitierte zwei Personen mit direktem Wissen über die Angelegenheit – eine von ihnen sagte, sie sei 2009 oder früher Kunde gewesen.

Laut der stellvertretenden US-Staatsanwältin Alison Moe sind Maxwells Behauptungen, sie habe weniger als 1 Million Dollar in der Bank und kein monatliches Einkommen, “unplausibel”, so Bloomberg. Ihre Anwälte haben angedeutet, dass die 58-Jährige weit weniger wohlhabend ist, als die Leute glauben, obwohl sie ein integraler Bestandteil des Lebens des verstorbenen Pädophilen Jeffrey Epstein war – der einen geschätzten Nachlass von 630 Millionen Dollar hinterlassen hat, nachdem er letztes Jahr tot in einer Gefängniszelle in Manhattan gefunden wurde.”
“Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurden über 20 Millionen Dollar von Epstein-verknüpften Offshore-Konten an Maxwell überwiesen – von denen später Millionen zurück überwiesen wurden. Maxwell klagte im März gegen Epsteins Nachlass, um ihre Prozesskosten zu decken, und behauptete, der Geldgeber habe versprochen, sie finanziell zu versorgen. In der Zwischenzeit könnte ihr auch ein Schweizer Trust mit über 4 Millionen Dollar zur Verfügung stehen.”

Kommentare sind geschlossen.