Bitcoin-Betrugsopfer: “Bei ‘Elon Musk’ waren alle Warnlampen aus”

Die Masche, bei der angeblich Milliardäre Bitcoins verschenken, ging schon vor dem Twitter-Hack um. Opfer sind keineswegs nur DAUs. Ein heise-Leser beichtet.

Zeichnung Elon Musks, daneben steht "Tesla - Elon Musk - BTC & ETH - Giveaway"Obacht, Falle! Mit solchen Sujets erschwindeln sich Betrüger das Vertrauen ihrer Opfer. Elon Musk und Tesla haben nichts damit zu tun. (Bild: Screenshot)

“Schick’ mir Bitcoins, ich schicke Dir doppelt so viel zurück!” So einfach kann man zu Geld kommen, wenn man genügend kriminelle Energie hat. Denn tatsächlich fallen laufend Menschen darauf herein, wie die “Crypto-for-Health”-Betrugskampagne via Twitter am 15. Juli gezeigt hat. Die meisten Opfer schweigen allerdings aus Scham, was den Tätern ihr Werk erleichtert. Nicht so der Deutsche Dr. M.: “Ich bin Opfer eines solchen Betrugs geworden”, gestand er gegenüber heise online ein, “Und zwar schon im Juni.”

M. ist weder alt noch einsam, noch ist er technisch unbedarft. Im Gegenteil….

 

 

Kommentare sind geschlossen.