US-Diplomaten am Handel mit menschlichem Blut und Krankheitserregern für geheimes Militärprogramm beteiligt

armswatch.com       

Videos, Bilder und Screenshots der Mails und Dokumente sind im Original zu finden.

Anstatt in die Gesundheit der eigenen Bürger zu investieren, hat die US-Regierung 161 Millionen Dollar an US-Steuergeldern für das Lugar-Zentrum in Tiflis ausgegeben, um im Ausland tödliche Krankheiten und Stechinsekten zu erforschen. (©Al Mayadeen TV)

Die US-Botschaft in Tiflis transportiert gefrorenes menschliches Blut und Krankheitserreger als diplomatische Fracht für ein geheimes US-Militärprogramm. Interne Dokumente, die US-Diplomaten in den Transport von und Experimente mit Krankheitserregern unter diplomatischem Deckmantel verwickeln, wurden mir von georgischen Insidern zugespielt. Diesen Dokumenten zufolge wurden Wissenschaftler aus dem Pentagon in die Republik Georgien entsandt und erhielten diplomatische Immunität, um im Lugar Center – dem Biolaboratorium des Pentagons in Georgiens Hauptstadt Tiflis – tödliche Krankheiten und beißende Insekten zu erforschen.

Diese militärische Einrichtung ist nur eines der vielen Biolaboratorien des Pentagons in 25 Ländern auf der ganzen Welt. Sie werden von der Defense Threat Reduction Agency (DTRA) im Rahmen eines militärischen Programms in Höhe von 2,1 Milliarden Dollar finanziert – Cooperative Biological Engagement Program (CBEP) – und befinden sich in Ländern der ehemaligen Sowjetunion wie Georgien und der Ukraine, im Nahen Osten, in Südostasien und Afrika.

Das Biolaboratorium des Pentagon wird streng bewacht. Alle Passanten im Umkreis von 100 m werden gefilmt, obwohl sich das Militärbiolabor in einem Wohngebiet befindet.

Das Sicherheitspersonal warnt mich, dass ich verhaftet werde, wenn ich mich nicht daran halte, meinen Pass zeige und diesen Ort verlasse. Mein offizieller Antrag an das Lugar Center auf Zugang zu der Einrichtung und auf Interviews wurde ebenfalls abgelehnt.

Geheime Experimente bei Nacht

In der Nacht gehe ich nochmals zurück, wenn das Labor anscheinend noch arbeitet. Egal, wie weit entfernt man ist, die Luft ist mit dem Geruch von Chemikalien belastet. Dieser Geruch, der nachts aus dem Lugar Center kommt, wird vom Wind in die Wohngegend geblasen. Anwohner aus dem Alexeevka-Viertel, in dem sich das Labor befindet, beschweren sich darüber, dass gefährliche Chemikalien nachts heimlich verbrannt werden und dass gefährliche Abfälle durch die Rohre des Labors in den nahe gelegenen Fluss entleert werden.

Einheimische klagen über ständige Kopfschmerzen, Übelkeit, Bluthochdruck und Schwindel, wenn nachts im Laboratorium, das nur ein paar hundert Meter von zu Hause entfernt ist, Chemikalien verbrannt werden.

“Es gibt einen Rauch – schwarz, rot, grün in der Nacht oder besonders früh….

 

US diplomats involved in trafficking of human blood and pathogens for secret military program

Kommentare sind geschlossen.